Waschtrockner Toplader Test

Waschtrockner Toplader von Aeg und Blomberg

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Waschtrockner Toplader Test - das Wichtigste in Kürze

  • Ein Waschtrockner - die Kombination aus Waschmaschine und Trockner.
  • Sie können einen Waschtrockner sowohl als Front- aber auch als Toplader erwerben.
  • Mit dem Kauf eines Waschtrockners sparen Sie nicht nur Platz, sondern auch Arbeitszeit - die Maschine schaltet selbstständig vom Wasch- in den Trockengang.

2. Waschen und Trocknen in Einem - ein Waschtrockner

Ein Waschtrockner kombiniert die Vorteile einer klassischen Waschmaschine mit denen eines Trockners. Gleichzeitig wissen wir jedoch: Eine Kombilösung erreicht nur selten die Leistung zweier getrennter Geräte. Ob diese Aussage auch auf den Waschtrockner zutrifft und welche Produktmerkmale es beim Kauf zu beachten gilt, erfahren Sie in unserem Waschtrockner Test.

3. Pro und Contra eines Waschtrockners im Überblick

Bei einem Waschtrockner dient die Trommel sowohl für das Waschen der Textilien als auch für das anschließende Trocknen. Dadurch ergeben sich sowohl Vor- als auch Nachteile, die wir für Sie in unserem Waschtrockner Test festgehalten haben:

Vorteile Nachteile
  • Ein Waschtrockner ist platzsparend. Man benötigt nur ein Gerät, was gerade in kleinen Zimmern das Trocknen der Wäsche möglich macht 
  • Die Anschaffungskosten sind fpr qualitativ gleichwertige Modelle geringer, als für getrennte Lösungen
  • Sie sparen Arbeitszeit: In einem Durchgang wird die Wäsche sowohl gewaschen, als auch getrocknet. Zwischen den Phasen wird automatisch umgeschaltet
  • Falls das Gerät ausfällt, können Sie weder waschen, noch trocknen
  • Folgekosten können für den Betrieb eines Waschtrockners höher ausfallen, als bei der Nutzung von separaten Geräten.

4. Einen Waschtrockners kaufen - was man beachten muss

Damit Sie auch vollkommen zufrieden mit Ihrem persönlichen Waschtrockner Testsieger sind, haben wir für Sie mal etwas genauer auf die Kaufkriterien geschaut, und zusammengestellt, was ein Waschtrockner Testsieger alles haben sollte.

Fassungsvermögen

Dame beim Wäsche waschenBeim Fassungsvermögen sollten Sie bedenken, dass es bei einem Waschtrockner zwei unterschiedliche Angaben gibt. Zwar stecken Sie Ihre Wäsche in dieselbe Trommel, in der sie später auch getrocknet wird. Getrocknete Wäsche benötigt jedoch wesentlich mehr Platz und darüber hinaus „Luft zum Atmen“, um überhaupt trocknen zu können. In der Regel spricht man dabei von einem Unterschied von etwa 3 kg der Füllmenge. Würden Sie also ein Gerät mit einem Fassungsvermögen von 10 Kilogramm für das Waschen kaufen, bleiben davon 7 Kilogramm für den Trocknervorgang übrig. Daher sollten Sie nach dem Kauf auch beachten, die Maschine nicht zu überladen!

Drehzahl

Je höher die Anzahl der Umdrehungen im Schleudervorgang ausfällt, desto trockener ist die Wäsche bereits nach dem ersten Waschvorgang. Offensichtlich möchten Sie möglichst trockene Wäsche haben, um den Vorgang des Trocknens abzukürzen. Gleichzeitig sind empfindliche Textilien jedoch nicht für hohe Drehzahlen geeignet, außerdem finden mehr Falten ihren Weg in die Wäsche, wenn die Schleuderdrehzahl steigt. Suchen Sie daher einen guten Kompromiss in einem Gerät, das sowohl hohe Drehzahlen wie 1'600 aber auch niedrige Varianten wie 700 beherrscht.

Energie- und Wasserverbrauch

Nicht unerheblich fallen auch diese Posten aus: Der Energie- und Wasserverbrauch kann aufgrund der doppelten Belastung in diesen Geräten recht hohe Werte erreichen. Bei kleineren Haushalten wird dies über ein Jahr gerechnet nicht weiter auffallen. Sind Sie jedoch Teil einer großen Familie, in der praktisch jeden Tag gewaschen werden muss, sollten Sie sich unbedingt nach einem Gerät mit einer hohen Energieeffizienzklasse und einem niedrigen Wasserverbrauch umsehen. Langfristig sparen Sie dadurch sehr viel Geld, sodass Sie im Zweifelsfall beim Kauf etwas tiefer in die Tasche greifen sollten, um ein nachhaltig günstigeres Modell zu kaufen.

Front- oder Toplader?

Ebenso wie bei der gewöhnlichen Waschmaschine werden auch Waschtrockner in zwei Geräteklassen eingeteilt, In unserem Waschtrockner Vergleich finden Sie die unterschiede:

Frontlader

Dieser „Klassiker“ besitzt unter anderem den Vorteil, dass die Fläche auf dem Waschtrockner selbst nutzbar bleibt. Stellen Sie darauf vielleicht Waschmittel oder Wäschekörbe ab oder nutzen Sie sie generell als Arbeitsfläche. Falls Sie den Waschtrockner beispielsweise in der Küche nutzen, ist der Platz nicht – wie bei einem Toplader – verschwendet, sondern Sie können ihn weiterhin für andere Arbeiten verwenden. In der Regel bezahlen Sie für einen Frontlader auch etwas weniger, wenngleich der Preis nicht den Ausschlag zum Kauf oder Nichtkauf geben sollte. Entscheiden Sie lieber anhand des Aufstellungsortes, denn der wird langfristig wichtiger sein als gespartes Geld.

Toplader

Person beim Wäsche waschenHier stecken Sie die Wäsche von oben in den Waschtrockner. Ein Vorteil ist unter anderem die einfache Erreichbarkeit, denn nicht alle Menschen können sich bücken, um einen Frontlader zu bedienen. Außerdem fallen diese Geräte etwas stabiler und damit langlebiger aus, weiterhin werden die Geräusche bei hohen Schleuderzahlen reduziert. Bei einem Aufstellungsort in der Küche beispielsweise kann das ein nicht unerheblicher Vorteil sein. Im Badezimmer – wenn es zwischen Dusche, Toilette, Badewanne und anderen Installationen etwas eng wird – ist ein Toplader oft ebenfalls bequemer zu erreichen und zu bedienen.

Qualitativ spielen jedoch beide Varianten auf einem Niveau: Es gibt sowohl gute wie auch schlechte Front- und Toplader, die Bauform selbst lässt daher keinen Rückschluss auf die Qualität des Waschtrockners zu.

5. Ist der Waschtrockner was für mich?

Nicht unbedingt: Ein Waschtrockner hat immer den Nachteil, dass nicht beide Aktionen gleichzeitig stattfinden können. Sie werden Ihre Kleidung entweder waschen oder trocknen – aber mit einer getrennten Lösung aus Waschmaschine und Trockner stehen Ihnen beide Möglichkeiten simultan offen. In einem Singlehaushalt hat dies wahrscheinlich keine besonderen Auswirkungen, aber in größeren Familien sollten Sie überlegen: Das Waschen und Trocknen ist zwar komfortabler, aber dauert länger. Haben Sie jeden Tag einen kleinen Wäscheberg zu bekämpfen, ist die Investition in die zweigeteilte Lösung vielleicht sinnvoller.

6. Waschtrocker - ein Multitalent

Viele Waschtrockner im Test sind mit zusätzliche Funktionen versehen, die Ihnen das Waschen erheblich erleichtern können. Welche diese sind, haben wir für Sie 

  • Smart Diagnosis: Neue Waschtrockner, beispielsweise von LG ermöglichen dem Nutzer die Bedienung durch das Smartphone. Sie können die Wasch- und Trockengänge steuern, können aber auch Fehler und Schäden direkt an den entsprechenden Kundenservice schicken. 
  • Advanced Washing Technology: Diese Zusatzfunktion leitet das Wasser direkt zur Schmutzwäsche, sodass auch bei voller Beladung jedes Wäschestück perfekt gereinigt wird.
  • Beladungserkennung: Diese Funktion kann sich erheblich auf Strom- und Wasserrechnung auswirken. Der Waschtrockner passt sich an den Befüllungsgrad der Trommel an. Das heißt, wenn Sie mal weniger Wäsche waschen müssen, verschwenden Sie nicht zwangsweise Wasser und Strom, sondern der Waschtgang wird individuell angepasst.
  • Aqua Lock: Hier wird bei zu hohem Wasserausfluss ein Schalter verwendet, um Wasserschäden zu vermeiden.
  • Silence Motor: Geräte mit dieser Funktion arbeiten besonders leise und minimieren die Geräuschbelästigung während des Waschens und Trocknens
  • Restzeitanzeige: Die Restzeitanzeige des Waschtrockners zeigt Ihnen an, wieviel Zeit zum Ende des Wachgangs und des Trockenvorgangs verbleiben. Besonders praktisch, wenn Sie viel waschen müssen.
  • Startzeitvorwahl: Besonders praktisch bei einem hektischem Alltag ist es, wenn Sie mithilfe einer Startzeitvorwahl den Waschtrockner starten können, wenn es Ihnen am besten passt.
  • Programme: Der Waschtrockner sollte wenn möglichst viele Waschprogramme, wie Buntwäsche und Vorwäsche anbieten sowie verschiedene Trockenprogramme.

Die Wahl des richtigen Herstellers

Beim Hersteller orientieren Sie sich am besten an denjenigen Unternehmen, die auch bei Waschmaschinen einen guten Ruf genießen – also etwa AEG oder Miele. Markenprodukte sind zwar immer ein wenig teurer, aber dafür bringen sie auch interessante Zusatzfunktionen mit. Darunter fallen beispielsweise spezielle Waschprogramme für dunkle oder helle Wäsche, Jeans, Kissen- und Bettbezüge oder gar Schuhe. Dazu kommen Hilfen wie eine Anzeige über die derzeitige Füllmenge oder eine zeitliche Programmierung sowie eine besondere Textiltrommel, in welcher Materialien wie Seide schonend aufbewahrt wird.

Letztendlich lautet der Ratschlag, dass Sie im Zweifelsfall lieber zum teureren Markenprodukt greifen sollten. Eine einmalige höhere Ausgabe wird Sie nach wenigen Jahren nicht mehr stören, aber ein defekter oder unzureichend ausgestatteter Waschtrockner begleitet Sie jeden einzelnen Tag im Jahr.

7. Waschtrockner Bei Stiftung Warentest

Bei wenig Platz, einem stressigen Alltag, den Sie sich nicht mit noch mehr Arbeit ruinieren möchten, und nicht zu hohen Wäschebergen pro Woche ist die Investition in einen Waschtrockner überaus ratsam. Trockene Wäsche und eine bequeme Bedienbarkeit erhalten Sie in einem einzigen Gerät sonst nirgends.

Die Stiftung Warentest hat im letzten Waschmaschinen Test auch Waschtrockner getestet. Schauen Sie, welche Produkte für Sie in Frage kommen, und finden Sie Ihren persönlichen Waschtrockner Testsieger.

8. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org