Soundbar Test & Vergleich 2016 - Die besten Cinebars im Vergleich

Beste Preis-Leistung
Modell
Preis
1.
HT-CT380B 2.1-Kanal Soundbar (300 Watt, kabelloser Subwoofer, HDMI, USB, NFC, Bluetooth, virtueller Surround Sound) schwarz
SONY - HT-CT380B 2.1-Kanal Soundbar (300 Watt, kabelloser Subwoofer, HDMI, USB, NFC, Bluetooth, virtueller Surround Sound) schwarz
213,84 €
kostenloser Versand
Amazon.de
2.
Samsung HW-J450 2.1 Soundbar (300W, kabelloser Subwoofer, Bluetooth) schwarz
SAMSUNG ELECTRONICS GMBH - Samsung HW-J450 2.1 Soundbar (300W, kabelloser Subwoofer, Bluetooth) schwarz
289,54 €
kostenloser Versand
Amazon.de
3.
SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II carbon
BOSE - SoundLink Mini Bluetooth Lautsprecher II carbon
196,98 €
kostenloser Versand
Amazon.de
4.
Torpedo 10W Premium Wireless Soundbar, DSP Technologie, Bluetooth 4.0 Lautsprecher für iPad, Laptop, Mac, Tablets, Super Bass & 3 Sound Effekte
AVANTREE - Torpedo 10W Premium Wireless Soundbar, DSP Technologie, Bluetooth 4.0 Lautsprecher für iPad, Laptop, Mac, Tablets, Super Bass & 3 Sound Effekte
49,99 €
kostenloser Versand
Amazon.de
Testergebnis
Kunden­bewertung
Testergebnis
Bewertung
95/100
sehr gut
Kunden­bewertung
80 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
95/100
sehr gut
Kunden­bewertung
341 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
92/100
sehr gut
Kunden­bewertung
1272 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
85/100
gut
Kunden­bewertung
81 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
85/100
gut
Kunden­bewertung
356 Bewertungen
Leistung in Watt
Leistung in Watt: 300 W
Leistung in Watt: 300 W
Leistung in Watt: 15 W
Leistung in Watt: 10 W
Leistung in Watt: 6 W
Bluetooth
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Bluetooth:
Gewicht
Gewicht: 12kg
Gewicht: 8kg
Gewicht: 1,2kg
Gewicht: 650g
Gewicht: 540g
Wandmontage
Wandmontage:
Wandmontage:
Wandmontage:
Wandmontage:
Wandmontage:
Abmessung
Abmessung: 90 x 12 x 5 cm
Abmessung: 6,7 x 95,8 x 6 cm
Abmessung: 18 x 5,8 x 5,1 cm
Abmessung: 27 x 5,8 x 5 cm
Abmessung: 21,2 x 5 x 6,5 cm
Verarbeitung
Verarbeitung: 91,00%
Verarbeitung: 90,00%
Verarbeitung: 94,00%
Verarbeitung: 85,00%
Verarbeitung: 78,00%
Klang
Klang: 95,00%
Klang: 93,00%
Klang: 94,00%
Klang: 75,00%
Klang: 83,00%
Subwoofer
Subwoofer: Extern
Subwoofer: Extern
Subwoofer: -
Subwoofer: -
Subwoofer: Intern
Vorteile
Vorteile:
  • aktiver Subwoofer
  • Leistung
  • sehr guter Klang
  • Verarbeitung
  • viele Anschlussmöglichkeiten
Vorteile:
  • Leistung
  • viele Anschlussmöglichkeiten
  • sehr guter Klang
  • aktiver Subwoofer
  • verarbeitung
Vorteile:
  • lange Akkulaufzeit
  • sehr guter Klang auch für Unterwegs
  • leichte zu bedienen
  • hervorragende Verarbeitung
Vorteile:
  • portabel
  • günstig
  • passiver Subwoofer
Vorteile:
  • klein und leicht
  • portabel
  • Batterien können gewechselt werden
  • günstig
  • gut für eine kleine Gartenparty
Daten werden geladen

Soundbar von Exelway, Infocus und König

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Soundbar Test - das Wichtigste in Kürze

  • Eine Soundbar (auch Klangriegel oder Klangbalken genannt) bezeichnet ein längliches Lautsprechersystem mit mehreren integrierten kompakten Boxen.
  • Sie kann an der Wand oder vor dem Fernseher platziert werden. Wichtig ist, dass sie sich mittig befindet, um eine gleichmäßige Klangverteilung zu gewährleisten.
  • Soundbars gibt es mit oder ohne Tieftöner/Subwoofer. Dieser ist entweder im Lieferumfang enthalten oder kann einfach dazu gekauft und angeschlossen werden.
  • Als Anschlussmöglichkeiten stehen Ihnen HDMI, Bluetooth, NFC oder diverse digitale Anschlüsse zur Verfügung.

2. Soundbar - Wenig Platz für viel Klang

Kennen Sie auch das Problem, dass Ihr neuer Flachbildfernseher klangtechnisch nicht gerade auf der Höhe ist? Ein 5.1. Soundsystem oder eine 7.1. Heimkinoanlage zu installieren, bringt einen ganz schön ins Schwitzen. Die Boxen müssen alle ordentlich angebracht und miteinander verkabelt werden. Warum also nicht auf eine elegante und einfach einzusetzende Soundbar setzen? Schlank, schlicht und platzsparend sind die Soundwunder fürs Wohnzimmer. So können Sie ohne großen Kabelsalat Musik oder Radio hören, aber auch das Fernsehprogramm oder einen Film tontechnisch aufwerten. Besonders vor einem modernen Flachbildfernseher oder gar einem 4K Fernseher macht eine schlanke TV-Soundbar eine besonders gute Figur. Informieren Sie sich in unserem Soundbar Test über die Funktionen und die wichtigsten Merkmale.

3. Was ist eine Soundbar? - Den Fernsehton verbessern

Soundbar mit externem SubwooferWenn Ihr Wohnzimmer nicht über viel Platz verfügt, ist eine Soundbar die ideale Lösung. Denn sie vereint die Boxen eines Mehrkanalsystems in nur einem Gerät. Dieses Gerät verbessert Ihren TV-Sound und ist einfach installierbar. Oft wird noch ein externer Subwoofer zugeschaltet, dieser kann die Tieftöne/Bässe erzeugen. Soundbars ohne Subwoofer gibt es aber auch zu kaufen und haben satte Bässe direkt mit an Bord. Wo kein Platz für ein Subwoofer ist, sollten Sie also zu einem Gerät mit integriertem Bass greifen.  
Für eine gute Soundbar müssen Sie ungefähr zwischen 500 und 2000€ investieren.
Eine typische TV-Soundbar ist ein 2.1 Heimkinosystem. Diese besteht aus einem linken und einem rechten Lautsprecher, sowie einem integrierten Subwoofer. Auch 5.1. Soundbars sind auf dem Markt zu haben, sogar kabellose Cinebars können Sie sich für zu Hause holen. WLAN-Soundbars bzw. kabellose Cinebars benötigen lediglich ein Stromkabel, kommen aber sonst ohne Kabelsalat aus. Viele Geräte werden zusammen mit einer Fernbedienung geliefert, so kann die Soundbar ganz bequem vom Sofa aus gesteuert werden. Des Weiteren können Sie auch Soundbar Systeme mit Internetradio kaufen oder dieses separat erwerben. Finden Sie bei uns die beste Soundbar für Ihre Bedürfnisse.
Eine Alternative zu einer Soundbar ist ein Sounddeck. Dieses stellt eine Unterkategorie der Soundbars dar und unterscheidet sich im Wesentlichen durch die Bauweise. Die sogenannten “Plates” werden unter dem Fernseher, als eine Art Sockel, platziert. Das Sounddeck sollte groß genug sein, sodass selbst ein 32 Zoll Fernseher nicht ins Wanken gerät.

Um Ihnen die Entscheidung zwischen Soundbar und Sounddeck leichter zu machen, haben wir hier die Vor- und Nachteile für Sie zusammengetragen.

Typ

Soundbar

Sounddeck

Vorteile

  • vereint mehrere Boxen in einem Gerät
  • klein und wendig: kann an die Wand gehängt oder vor den Fernseher gestellt werden
  • gibt es auch ohne Subwoofer
  • verfügt oftmals über ein Display
  • größere Lautsprecher-Chassis
  • mehr Volumen sorgt für einen satteren Klang

Nachteile

  • erreicht nicht die Effektstärke wie ein Mehrkanalsystem
  • Steuerauge des Fernsehers kann durch die Soundbar verdeckt werden
  • ein externer Subwoofer braucht zusätzlichen Platz
  • ziemlich sperrig: Fernseher muss darauf platziert werden
  • durch integrierten Bass können die Möbel mitschwingen
  • können nicht unbegrenzt belastet werden, also auf das Gewicht des Fernsehers achten
  • meist kein externer Subwoofer

Fazit

  • flexibel und wendig
  • eher für kleinere quadratische Räume geeignet
  • All in one Paket mit sattem Klang
  • kann auch größere Räume beschallen

Wie funktioniert ein Soundbar System?

Um die Stereo-Klangqualität aufzuwerten, wird der Fernsehton elektronisch von den Cinebars bearbeitet, dies geschieht in den jeweiligen Lautsprechern. Die Soundbar gibt zeitlich ein decodiertes Tonsignal aus, was den Zuhörer glauben lässt, es handle sich um einen räumlichen Klang. Dies ist besonders bei Videospielen interessant, da Sie sich so in der Spielewelt besser orientieren können und die Immersion erhöht wird. Dies geschieht über die Veränderung von Frequenz, Laufzeit und Phase durch einen Digital Signal Processor (DSP). Oder um es einfacher zu erklären: Der Klang wird über Schallwellen im Raum verteilt, diese prallen an den Wänden ab. Die dabei entstehende Reflektion trickst das menschliche Gehör aus und es wird ein Surround Sound empfunden.

4. Welche Leistung muss eine gute Klangbox mitbringen?

Die Wattanzahl ist bei einer Soundbar nicht so entscheidend wie bei einem externen Subwoofer. Wer dennoch wissen möchte, welche Leistung das gute Stück mitbringen sollte, ist hier richtig aufgehoben. Die benötigte Leistung hängt von zwei Faktoren ab: der Raumgröße und der gewünschten Lautstärke. Einsteigermodelle sind oft mit ca. 100 Watt ausgestattet, diese reichen für eine Raumgröße von 10-15 m². Mittelklassemodelle kommen auf zwischen 200 und 500 Watt Power. Bei 15-25 m² sind 200-300 Watt ausreichend und für 25-40 m² eignen sich 300-500 Watt. Wenn Sie die Klangbox in einem Raum mit einer hohen Decke aufstellen wollen, ist mehr Leistung erforderlich. Die Gesamtleistung errechnet sich aus der Addition der Leistung von den einzelnen Lautsprechern. Dies sind jedoch nur grobe Richtwerte, letztendlich muss die Leistung auf die verbauten Lautsprecher, den Aufstellort und die persönlichen Präferenzen abgestimmt werden. Wo wir auch schon schon direkt bei dem nächsten Punkt wären: dem richtigen Ort für den “Klangriegel”.

5. Aufstellungsort und Sitzposition einer Soundbar sind wichtig

Soundbar steht vor dem FernseherFür ein optimales Klangerlebnis müssen Sie den richtigen Aufstellungsort für Ihre Soundbar wählen. Die eigene Sitzposition verändert den Klang ebenfalls. Eine mittige Positionierung der Cinebar ist notwendig, damit die Schallwellen denselben Weg auf der linken und rechten Seite zurücklegen müssen und somit auch gleichzeitig beim Ohr des Hörers ankommen. Richten Sie also Ihren Fernsehsessel mittig zur Mitte des Geschehens aus. Bei schlauchartigen Räumen kann dies kompliziert werden, da die Schallwellen dann nicht mehr synchron ankommen und fälschlich reflektiert werden - Denn umso länger der Weg den die Wellen zurücklegen müssen, umso eher können auch Fehlerquellen den Klang beeinflussen. Also eignet sich ein quadratischer Raum wesentlich besser für die Nutzung einer Soundbar. Zudem sollten Sie Ihre Couch nicht direkt an der Wand platzieren, da sonst ein Großteil der Raumwirkung verloren geht. Auch eine mittige Sitzposition des Zuschauers ist aus den oben genannten Gründen durchaus von Vorteil. Ein ausreichender Abstand zu den Wänden ist ebenfalls notwendig.

Wie soll ich meinen Cinebar aufstellen?

Hängende Fernseher sieht man immer öfter. Sie werden mithilfe einer TV Wandhalterung angebracht. In diesem Fall ist meist ein Sideboard oder TV-Board überflüssig. Wenn Sie keine geeignete Möglichkeit haben Ihren “Klangbalken” unter dem Fernseher zu positionieren, ohne ihn auf den Boden zu stellen, gibt es nur eine Lösung: Sie müssen ihn “an den Nagel hängen”. Dies kann mit Hilfe einer Soundbar-Wandhalterung, die es bereits für kleines Geld gibt, erfolgen. Sie besteht aus zwei Schienen, die an Ihrem Fernseher und der Soundbar verschraubt werden. Somit kommt zusammen, was zusammen gehört.

6. Anschlussmöglichkeiten - Eine Verbindung fürs Leben?

Bei den Anschlussmöglichkeiten sollten Sie nicht nur darauf schauen, was die Soundbar bietet, sondern auch was Ihr Fernseher an Optionen an Bord hat. Wenn Sie es gerne einfach mögen, können Sie einen HDMI-Anschluss in Erwägung ziehen. Das Kabel befindet sich meist im Lieferumfang. Wird, aus welchen Gründen auch immer, kein HDMI-Anschluss unterstützt, gibt es auch noch weitere digitale Anschlussmöglichkeiten, welche Sie dem Datenblatt entnehmen können.
Kein Freund von Kabel verlegen? Dann darf es auch gerne einmal Bluetooth oder NFC sein. Kabellose Verbindungen funktionieren am besten, wenn beide Geräte von demselben Hersteller sind. Externe Geräte (wie Mp3-Player o.ä.) können über einen AUX-Eingang oder einen Klinkenstecker angeschlossen werden. Weitere Anschlussmöglichkeiten stehen Ihnen mit Koaxial, TOSLINK und Cinch zur Verfügung. Diese wollen wir für Sie im Folgenden noch etwas genauer aufschlüsseln.Soundbar Wordle

  • TOSLINK: auch bekannt als optischer Anschluss. Ist ein Lichtwellenleiter-Verbindungssystem was zur digitalen Übertragung von Audio-Signalen verwendet wird.
  • Cinch: dabei handelt es sich um die bekannten rot-weißen Stecker. Der weiße Stecker ist für das Audiokanal und der rote für den Stereokanal vorgesehen.
  • Koaxial: Streng genommen, handelt es sich bei Cinch und Antennenkabeln auch um Koaxialkabel, da damit nur der technische Aufbau beschrieben wird. Im Volksmund ist ein Koaxialanschluss ein etwas hochwertiger Cinch-Anschluss. Sein hochwertigerer Aufbau erlaubt eine digitale Ton- oder Bildübertragung, weswegen das Kabel auch dicker und widerstandsfähiger sein muss.
  • NFC: ist eine Nahfeldkommunikation, die auf Drahtlostechnik zurückgreift und mit Hilfe von Induktion funktioniert. Diese Verbindungsmöglichkeit eignet sich jedoch nur für sehr kurze Distanzen. (Vielleicht kennen Sie NFC Chips aus Ihrem Smartphone, Kopfhörer oder Ihrer Bankkarte. Sie ermöglichen den schnellen Datenaustausch bei Berührung und so auch z.B. die bargeldlose Zahlung via Smartphone)

Für die iPhone Besitzer unter Ihnen gibt es auch eine gute Neuigkeit: Wenn Ihre Soundbar AirPlay-fähig ist, können Sie Ihre Musik von dem Handy auf den Klangriegel übertragen. Der Vorläufer von AirPlay ist AirTunes. Andernfalls stehen Bluetooth oder ein Klinkenstecker als Übertragungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Surround Sound - Notwendig oder überflüssig?

Das kommt ganz darauf an, was Sie auf Ihrem Fernseher schauen. Wenn Sie ein Filmfan sind, sollte Dolby Digital unterstützt werden. Optimal wäre natürlich Dolby Atmos, das neueste Audioformat - Dieses wird jedoch erst von wenigen Soundbars unterstützt. Für die Wiedergabe von 5.1. oder 7.1. Dolby Surround müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt werden. Der Player (DVD oder Blu Ray), der Fernseher, die Soundbar sowie der Receiver (im Idealfall ein AV-Receiver) müssen die Audioformate DTS-HD oder Dolby Digital unterstützen. Außerdem ist eine Unterstützung von mindestens 4.0 Kanälen erforderlich. Um den Surround Sound zu erreichen, gibt es zwei Möglichkeiten: Mit Hilfe von Rücklautsprechern, dafür wird eine 3.1 Soundbar und zwei Rücklautsprecher benötigt, oder mit Soundprojektoren. Bei der zweiten Variante reicht eine Soundbar ohne zusätzliche externe Lautsprecher aus.

7. Soundbar System- Was Sie beim Kauf beachten sollten

Wie so oft gilt auch hier: Teuer ist nicht immer gleich gut! Auch eine Soundbar im mittelpreisigen Segment kann durchaus besser abschneiden, als eine für 2000€. Zunächst müssen Sie sich zwischen einer Soundbar oder einem Sounddeck entscheiden. Danach gilt es zu klären, ob genügend Platz für einen externen Subwoofer ist, oder ob dieser mit verbaut sein sollte. Weiter geht es mit der Frage: Will ich die Soundbar vor dem Fernseher stehen haben, oder möchte ich sie genau wie den Fernseher an die Wand hängen? Bevorzugen Sie einen HDMI-Anschluss, oder darf es auch eine Wireless-Soundbar mit Bluetooth oder NFC sein? Welche Soundbar Sie brauchen, hängt auch davon ab, was Sie damit machen oder machen möchten. Spielen Sie z.B, mit der Playstation 4, ist ein optischer Audioeingang oder HDMI unbedingt notwendig. Als Filmfan benötigen Sie ein Gerät welches Dolby Digital unterstützt, andernfalls können Sie den Film gerade einmal in Stereoqualität genießen.
Bekannte Marken von Soundbars sind: Bose, Teufel, Panasonic, Yamaha, Pioneer, Grundig, JBL, Samsung, Sony, Philips, LG oder Sonos.

Tipp: Eine Raumfeld Soundbar des Herstellers Teufel stellt eine echte Konkurrenz zu den gefragten Herstellern wie Sonos dar. Diese Soundbar kann mit anderen Netzwerk-Lautsprechern des Herstellers verbunden werden und Sie sich somit ein Multiroom-System einrichten. Mit einem Multiroom-System können Sie sowohl Musik hören, als auch Filme schauen.

Soundbars bei Discountern wie Aldi und Lidl

Natürlich ziehen auch Aldi und Lidl bei dem Trend der Soundriegel mit. Den perfekten Klang bekommen Sie dort für kleines Geld. Eine Soundbar von Lidl kostet gerade einmal 60€, bei Aldi müssen Sie mit ca. 80€ rechnen. Die Soundbar von Aldi verfügt über 2x 15 Watt Stereo-Lautsprecher und einem 30 Watt starken Subwoofer.

Falls Sie doch etwas mehr investieren und/oder sich z.B. ein vollwertiges Heimkino samt 3D-Beamer einrichten wollen, ist 5.1 Surround Anlage mit dem dazugehörigen AV-Receiver sicherlich die bessere, aber auch teurere und aufwendigere Wahl. Wer gerne vor dem Fernseher sitzt und seine Umgebung nicht stören will, kann in unserem Kopfhörer Vergleich vorbeischauen. Viele Soundbars haben nämlich einen Aux-Ausgang, um diese kurzerhand anzuschließen. Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrer neuen Soundbar und hoffen Sie können noch viele Stunden den optimalen Klang in Ihrem Wohnzimmer genießen.

Wenn Sie sich für die Teufel Raumfeld Soundbar interessieren, haben wir hier eine Produktvorstellung für Sie:

8. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org