Sicherheitsschuhe Test

Sicherheitsschuhe von Dickies, Elten und Lowa

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Sicherheitsschuhe Test - das Wichtigste in Kürze

  • Sicherheitsschuhe werden in Sicherheitsklassen eingeteilt, je höher die Klasse ist, umso mehr Sicherheitsmerkmaler weist der Schuh auf.
  • Alle Sicherheitsschuhe weisen einen Zehenschutz, meist in der Form einer Stahlkappe, auf.
  • Sicherheitsschuhe sind an der DIN-Norm EN 20345 zu erkennen.

2. Sicherheitsschuhe – Rundumschutz für die FüßeSchuh mit einem Hammer

In vielen Branchen ist das Tragen von Sicherheitskleidung unumgänglich. Vom Zimmermann, über den Bauarbeiter bis hin zum Feuerwehrmann – für jeden Beruf gibt es die passenden Sicherheitsschuhe. Eingeteilt werden sie in unterschiedliche Schutz-, bzw. Sicherheitsklassen (SB bis S5). Hier gilt: je höher die Klasse, umso umfangreicher die Sicherheitsmerkmale. Ergänzend zu den Sicherheitsklassen, werden Sicherheitsschuhe durch Zusätze, wie beispielsweise wärmeisoliert oder rutschhemmend, klassifiziert. Das ist fast schon eine Philosophie für sich. Für mehr Informationen: Lesen Sie unseren Sicherheitsschuhe Vergleich. Unserer Top Modelle lernen Sie zudem in unserem Sicherheitsschuhe Test etwas genauer kennen.

Sicherheitsschuh vs. Arbeitsschuh

Vorneweg vielleicht noch eins: Sicherheitsschuhe sind nicht gleichbedeutend mit Arbeitsschuhen. Arbeitsschuhe ist vielmehr der Überbegriff. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal sind die Zehenkappen. Alle Sicherheitsschuhe haben Zehenkappen, meist in Form einer Stahlkappe, die eine Belastung von mindestens 200 Joule aushalten müssen. Arbeitsschuhe oder auch Berufsschuhe genannt, haben mindestens eine Sicherheitsfunktion, sind aber nicht unbedingt mit Zehenkappen ausgestattet.

Schuh-Art

Besonderes Kennzeichen

Arbeitsschuhe

haben mindestens eine Schutzfunktion

Sicherheitsschuhe

haben Zehenkappen, die eine Belastung von mindesten 200 Joule aushalten

3. Welchen Gefährdungsarten müssen Sicherheitsschuhe Stand halten?Sicherheitsschuh

Grundsätzlich sind alle Sicherheitsschuhe an der DIN-Norm EN 20345 zu erkennen. Egal, ob Forstarbeiter oder Feuerwehmann, wer nach Sicherheitsstiefeln sucht, sollte nach dieser Norm Ausschau halten. Dann geht es an die Details, denn schließlich machen unterschiedliche Berufsgruppen auch verschieden ausgelegte Schutzmaßnahmen erforderlich. Hier ein paar Beispiele:

  • Der Elektriker sollte vor elektrostatischer Aufladung geschützt sein.
  • Der Feuerwehrmann sollte sowohl bei chemischen Unfällen als auch vor hoher Hitzeentwicklung geschützt sein.
  • Der Industriearbeiter sollte vor mechanischen Einwirkungen wie herunterfallende schwere Teile oder vor dem Eintreten von spitzen Gegenständen wie Nägel oder ähnlichem geschützt sein.
  • Der Forstarbeiter kann bei seinen Sicherheitsschuhen natürlich keinesfalls auf den Schnittschutz für das Arbeiten mit der Kettensäge verzichten.

4. Die Sicherheitsklassen im Überblick:

Alle Sicherheitsschuhe erfüllen zumindest die eine Bedingung: Sie sind mit einem Zehenschutz ausgestattet, der mit mindesten 200 Joule belastbar ist. Welche weiteren Merkmale die einzelnen Sicherheitsschuh-Schutzklassen aufweisen, haben wir hier für Sie übersichtlich zusammengestellt.

Sicherheits-/Schutzklasse

Merkmale

SB

  • Stahlkappe / Zehenschutz

S1

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch (A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • Öl- und Benzinresistent (FO)
  • geschlossener Fersenbereich

S1P

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch (A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • geschlossener Fersenbereich
  • durchtrittsicher (P)

S2

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch (A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • Öl- und Benzinresistent (FO)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Wasserdurchtritt, Wasseraufnahme (WRU)

S3

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch(A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • Öl- und Benzinresistent (FO)
  • geschlossener Fersenbereich
  • Wasserdurchtritt, Wasseraufnahme (WRU)
  • durchtrittsicher (P)
  • profilierte Laufsohle (2,5 mm Profil)

S4

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch (A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • Öl- und Benzinresistent (FO)
  • geschlossener Fersenbereich
  • wasserfest (WR)

S5

  • Stahlkappe / Zehenschutz
  • antistatisch (A)
  • Energieaufnahme Fersenbereich (E)
  • Öl- und Benzinresistent (FO)
  • geschlossener Fersenbereich
  • wasserfest (WR)
  • durchtrittsicher (P)
  • profilierte Laufsohle (2,5 mm Profil)

Zusatzanforderungen

Wie eingangs bereits erwähnt werden Sicherheitsschuhe zunächst in Schutzklassen eingeteilt. Zusätzliche Merkmale dieser besonderen Arbeitsschuhe werden in sogenannten Zusätzen oder Zusatzanforderungen klassifiziert. Diese sind:

  • leitfähig (C)
  • wärmeisoliert (HI)
  • kälteisoliert (CI)
  • rutschhemmend (SCR, SRB, SRC)
  • Kontaktwärme resistent (HRO)
  • elektrisch isolierend (I)
  • Mittelfußschutz (M)
  • Knöchelschutz (AN)
  • Schnittschutz (CR)

5. Augen auf beim Sicherheitsschuhe-Kauf!

Person tritt mit einem Sicherheitsschuh auf einen NagelNeben all der theoretischen Einteilung gibt es natürlich einige ganz praktische Kriterien, die Sie beim Kauf von Sicherheitsschuhen keinesfalls außer Acht lassen sollten.

Zehenschutzkappe

Hier müssen Sie genau hinschauen, denn die Grundanforderung an eine Zehenschutzkappe sollten schon die 200 Joule Belastbarkeit sein. Deshalb sind Zehenkappen aus Stahl, auch Stahlkappen genannt, wohl diesbezüglich die sicherste Alternative. Es gibt auch Zehenschutzkappen, die aus Keramik, Aluminium, Carbon, Titan oder Kunststoff hergestellt sind. Von Letzterem ist eher abzuraten, es sei denn Sie suchen Arbeitsschuhe für Berufe, in denen sie weder mit Kettensägen noch mit schweren Gegenständen in Berührung kommen. Aber grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass Zehenschutzkappen aus Kunststoff den Mindestanforderungen von 200 Joule nicht standhalten. Also Augen auf und Produktbeschreibung genau lesen!

Verarbeitung und Komfort

Im Durchschnitt arbeitet jeder von uns acht Stunden am Tag. So lange tragen Sie dann auch Ihre Sicherheitsschuhe am Fuß. Stellen Sie deshalb Tragekomfort und Qualität der Schuhe nicht hinten an. Vielmehr sollte genau diese beiden Aspekte an erster Stelle bei der Auswahl neuer Sicherheitsschuhe stehen. Ihre neuen Schuhe sollten passgenau und natürlich auch bequem sitzen. Für ein besonders gutes Klima im Schuh sorgen Modelle mit Mesh-Futter. Achten Sie eventuell auch auf atmungsaktive Modelle. Ihnen können Sie gerne den Vorzug geben, denn schließlich werden Sie beide eine lange Zeit gemeinsam durch Dick und Dünn gehen. Und gut belüftet funktioniert das doch gleich viel leichter. Wie aber prüfen Sie Verarbeitung und Komfort, wenn Sie Ihre Schuhe nicht gerade beim Händler um die Ecke kaufen. Für den Einkauf im Netz empfiehlt es sich daher natürlich, dass Sie den ein oder anderen Sicherheitsschuh Test zu Rate ziehen. Zusätzlich lohnt sich der Blick in die Kundenbewertungen der Online-Shops, denn hier haben Käufer die Schuhe eventuell schon etwas länger in Verwendung.

Preis

Auch bei Sicherheitsschuhen sollten Sie am Preis nicht sparen. Diese Aussage gilt nur bedingt, denn schließlich ist die Einteilung in DIN-Normen und Schutzklassen gerade bei dieser Art Schuhe besonders detailliert und vor Arbeitsklamottenallem recht einheitlich geregelt. Dennoch können sich zwischendurch Anbieter daruntermischen, die diese Anforderungen nicht erfüllen. Deshalb auch hier: Augen auf beim Sicherheitsschuh-Kauf, besonders bei Waren aus Nicht-EU-Ländern!

Wintertauglichkeit

Gerade für den winterlichen Einsatz von Sicherheitsschuhen im Außenbereich (Straßenbau, Forstarbeit) sind Zusatzanforderungen wie rutschhemmend oder wasserdicht von hoher Bedeutung. Außerdem gilt es darauf zu achten, dass die Schuhe winterfest, sprich kälteisoliert sind. Besonders zu empfehlen ist an dieser Stelle das sogenannte Thinsulate-Innenfutter. Es ist nicht nur isolierend, es ist zudem auch sehr abriebfest und somit für die häufige Verwendung sehr gut geeignet. Auch die Sohlen sind ausschlaggebend für eine effektive Isolierung. Besonders dicke Sohlen sprechen meist für eine gute Isolation. Sie können sich aber auch mit Einlagen oder dicken Socken selbst behelfen. Hier gilt es dann allerdings darauf zu achten, ein etwas breiteres Schuhmodell zu erwerben. Auskunft über den Grad der Kälteisolierung geben Ihnen in der Regel die Ausführungen zu den Zusatzanforderungen der Sicherheitsschuhe. So gilt natürlich auch hier: Produktbeschreibung ausführlich lesen.

Besonderheit ESD-Sicherheitsschuhe

Eine Besonderheit unter den Sicherheitsschuhen sind die ESD-Sicherheitsschuhe. ESD steht für „Electronic Discharge“, auf Deutsch: „Elektrostatische Entladung“. Was so viel bedeutet wie: Diese Schuhe sind ableitfähig. Bei ESD handelt es sich um eine Norm, deshalb muss die Kennzeichnung hierfür noch einmal separat erfolgen und erscheint weder in der Klassifizierung von Sicherheitsschuhen, noch in den Zusatzanforderungen. Zu erkennen sind sie an der (dieser) gelben ESD-Kennzeichnung.

Erfahren Sie in unserem Video, wie Sie ihre Arbeitsschuhe besonders schnell und praktisch schnüren können. Viel Spaß!

6. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org