Reise-wasserkocher Test

Reise-wasserkocher von Severin und Unold

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Reise-wasserkocher Test - das Wichtigste in Kürze

  • Reisewasserkocher sind praktische Begleiter für Menschen, die viel auf Reisen gehen. Sie können das kleine Haushaltgerät im Gepäck verstauen und sich auch im Hotel Ihren Lieblingstee brühen.
  • Auch bei Reiswasserkochern gibt es unterschiede im Aufbau. Ob Heizspirale oder Tauchsieder sind wichtige Merkmale eines Reisewasserkochers.
  • Ein verdecktes Heizelement kann die Reinigung eines Wasserkochers erheblich erleichtern.

2. Der Reisewasserkocher – Die Tankstelle für Heißgetränkeliebhaber

Reisewasserkocher im SetWasserkocher gehören zu den gängigsten Haushaltsgeräten überhaupt. Ein helles Köpfchen namens James Prescott Joule entdeckte im 19 Jahrhundert den Mechanismus, der uns heute erlaubt, Wasser auf hocheffiziente Art zu erhitzen. Auf der Weltausstellung von Chigaco im Jahr 1893 wurde sodann das erste elektrisch betriebene Modell vorgestellt. Man hebt den Deckel an, füllt Wasser ein und das Wunder der Energietransformation nimmt seinen Lauf.

Im Vergleich zu anderen Geräten des Haushaltsbedarfs hat sich der Wasserkocher mit der Zeit dabei nicht großartig verändert. Es gibt ihn zumeist in drei verschiedenen Formen:

  • als Kessel
  • als Kanne
  • als Krug.

Auch im Bereich Füllmenge und Leistung hat sich ein gewisses Niveau etabliert, wobei die Füllmenge im Schnitt zwischen ein bis zwei Litern liegt und die Leistung zwischen 500 und 3200 Watt.

Seit Vorstellung des Urmodells sind die nachfolgenden Generationen mit einer Reihe technischer und mechanischer Extras versehen worden, von denen manche der Sicherheit dienen, andere widerrum eine bessere Reinigung ermöglichen oder vor Verkalkung des Heizelements dienen sollen.
Ein wesentlicher Unterschied zwischen normalen Wasserkochern und solchen, die für Reisen vorgesehen sind, liegt in der Bauart. Reisewasserkocher sind kleiner, kompakter, vor allem jedoch verfügen sie häufig über einen in das Kochgefäß integrierten Kontaktfuß, während normale Wasserkocher für den Haushaltsgebrauch häufig zweiteilig und damit „kabellos“ sind, der Wasserbehälter also vom stromleitenden Kontaktsockel abgenommen werden kann. Sie sind meist kleiner und haben ein geringeres Fassungsvermögen, meist nicht mehr als 0,8 Liter. Viele Reisewasserkocher haben einen Adapter, der anden Zigarettenanzünder des Autos angeschlossen werden kann. Wenn Sie also nicht nur in Hotels unterwegs sind, wo es Steckdosen gibt, sollten Sie darauf achten, dass ihr neuer Reisewasserkocher die Möglichkeit hat, über den PKW betrieben zu werden.

3. Vom Tauchsieder zum Elektrogerät – Aufbau und Funktionsweise

Ein Blick in das Innere eines Reisewasserkochers zeigt uns den simplen Aufbau und verrät uns auch, wie er funktioniert: Auf dem Boden eines jeden Modells befindet sich ein Heizelement. Dieses ist aus Metall und meist spiralförmig. Der Wasserbehälter an sich wird aus Kunststoff, Metall oder Glas gefertigt.

Manche Hersteller „verstecken“ die Heizelement. auch unter einem Innenboden mit dem Ziel, Verkalkungen an der Heizspirale zu vermeiden. Solche Modelle sind oftmals lauter. Auch Kalkablagerungen lassen sich nicht gänzlich vermeiden, somit sind Reisewasserkocher mit verdeckter Heizspirale aufgrund des glatten Bodens aber leichter zu reinigen.

Sobald der Wasserkocher mit Strom versorgt und aktiviert wird, fließt hohe elektrische Spannung in das heizende Element. Wie jedes Material verfügt dieses über eine gewisse Widerstandskraft, welches dazu führt, dass die elektrische Spannung in Hitze umgewandelt wird, die die Heizspirale erwärmt. Die so entstehende Hitze wird an das kalte Wasser abgegeben und bringt es zum kochen.

Es gibt keine schnellere und sparsamere Möglichkeit, Wasser zu erhitzen als mithilfe eines Wasserkochers. Das hängt mit dem physikalischen Gesetz der Energiekonservation zusammen: wenn Sie einen Liter Wasser erhitzen wollen, müssen Sie immer dieselbe Menge an Energie aufwenden, egal ob Sie auf einer Herdplatte, über dem Lagerfeuer oder in der Mikrowelle „kochen“. Der Wasserkocher bietet beste Voraussetzungen, weil er zum Einen eine nahezu ungeminderte Energieübertragung auf das Wasser ermöglicht und zum anderen auch keine Energie verloren geht.

4. Zylinder für Autos, Watt für Wasser - Wie funktioniert die Energieübertragung?

Kleiner Wasserkocher mit TasseWenn Sie einen Liter Wasser mit einer Temperatur von 10° Celsius zum Kochen bringen möchten, lässt sich die dafür benötigte Energie berechnen, indem zunächst die spezifische Wärmekapazität von Wasser (4,2) mit dem Gewicht der zu erhitzenden Flüssigkeit multipliziert wird (in unserem Fall 4,2 x 1000 Gramm); das Ergebnis wird dann mit der fehlenden Temperaturmenge multipliziert und liefert uns die benötigte Energie in der Einheit Joule, hier also 4200 x 90° = 378000 Joule oder 378 Kilojoule (kj).

Diese Menge Energie reicht aus, um eine 10 Watt Energiesparlampe sehr lange leuchten zu lassen – 1 Watt bedeutet einen Energieverbrauch von 1 Joule pro Sekunde, die Birne könnte demnach 378000 Sekunden oder ca. 100 Stunden einen Raum erhellen. Nützlicher wird dieser Diskurs in die Energiephysik, wenn wir veranschaulichen wollen, wofür die unterschiedlichen Wattzahlen bei den diversen am Markt erhältlichen Wasserkochern stehen.

Wenn ein Wasserkocher mit 2000 Watt betrieben wird, bedeutet dies, dass er ca. 2000 Joule pro Sekunde an Energie verbraucht. Diese Energie wird relativ ungemindert auch in der Form von Hitze an das Wasser im Kocher übertragen. Eine simple Division zeigt auf, dass der Kocher ca. 189 Sekunden (378000/2000) benötigt, um einen Liter Wasser an den Siedepunkt zu bringen.

Wem dies dennoch zu lang ist, dem bleiben zwei Optionen: zum Einen der Kauf eines Modells mit einer stärkeren Spannung bzw. höheren Wattzahl, oder die Reduzierung der zu erhitzenden Wassermenge.

5. Besser Kanne als Tasse – die Mindestfüllmege

Ein großer Teil der erhältlichen Reisewasserkocher, arbeitet jedoch mit einer Mindestfüllmenge. Diese kann manchmal dem gewünschten Verbrauch entsprechen, meist liegt Sie jedoch über der benötigten Menge – zum Beispiel wenn man nur eine Tasse Tee aufbrühen möchte, die Mindestfüllmenge aber viel eher den Inhalt einer Teekanne erwärmen würde.

Der höhere Energieverbrauch muss hingenommen werden. Abhilfe könnte hier nur ein Blitzkocher schaffen. Diese teureren Varianten arbeiten mit einem noch stärkeren Heizelement und können auch eine kleine Menge Wasser sicher und schnell erhitzen.

Umweltbewusste Nutzer werden die Schnellkochermodelle schätzen, da der Energieverbrauch hier der tatsächlichen Wassermenge angepasst werden kann und keine Energie durch das Erhitzen von Wasser, welches nicht gebraucht wird, verloren geht. Für Reisen sind die vergleichsweise günstigeren, mit Mindestfüllmenge arbeitenden Modelle jedoch uneingeschränkt zu empfehlen, zumal Reisewasserkocher ohnehin kompakter sind und eine geringere Gesamtmenge Wasser aufnehmen können.

6. Wenn Wasser zum Brand führt – Sicherheitsfragen

Stellen Sie sich vor: Sie arbeiten in der Küche, stellen den Wasserkocher an und gehen kurz raus um etwas zu holen. Im Idealfall kommen Sie später zurück und stehen in einer Dampfwolke. Im ungünstigsten Fall ist das Heizelement des Wasserkochers durchgebrannt und verursacht einen Kurzschluss oder gar einen Brand.

Dies kann heutzutage nicht mehr passieren, da so gut wie alle Wasserkocher mithilfe eines eingebauten Thermostats über einen Not-Aus-Schalter verfügen, der sich automatisch aktiviert sobald eine bestimmte Wärmeschwelle überstiegen wird.

Moderne Varianten arbeiten mit einer elektronisch geregelten Temperaturmessung, wodurch der Inhalt theoretisch unbegrenzt auf derselben Temperaturstufe gehalten werden kann, indem sich der Not-Schalter immer wieder von selbst ein- und ausschaltet.

7. Handhabung und Design

Wasserkocher mit GlaskanneReisewasserkocher gibt es, wie auch normale Wasserkocher, in vielen verschiedenen Ausführungen. Neben Reinigungsmöglichkeit gibt es weitere Faktoren, die Sie vor dem Kauf beachten können.
Es ist wichtig, dass der Griff Ihres neuen Reisewasserkochers nicht zu flach oder zu klein für Ihre Hände sind, besonders wenn Sie eher Pranken als zierliche Fingerchen haben. Ebenso ist es wichtig, dass der Deckel leicht zu handhaben ist und nicht schnell klemmt. Es gibt verschiedene Schließsysteme. Informieren Sie sich welches für Sie in Frage kommt. 

Was das Design betrifft, ist es natürlich immer eine Frage des Geschmacks. Jedoch muss es nicht immer die gleiche Kannen-Ausführung sein. Besonders schön könnte ein Reisewasserkocher im Teekannen-Design sein. Auch das Material macht im Aussehen einen erheblichen Unterschied. Edelstahl oder Glas macht schon einiges her - es muss nicht immer Kunststoff sein.

Einfaches Prinzip mit großer Wirkung

Der elektrische Wasserkocher führt auf wunderbar simple Weise eines der fundamentalen Prinzipien unseres Universums vor Augen: man kann Energie von einer Form in eine andere konvertieren, man kann sie jedoch nicht aus dem Nichts erschaffen oder verschwinden lassen.

Aufgrund der hohen Effizienz, der einfachen Bedienung und der sicheren Betriebsweise ist der Wasserkocher heute aus keiner Küche mehr wegzudenken. Mit einem Modell für Reisen lassen sich diese Annehmlichkeiten auch unterwegs auskosten – und wer will, kann bei Bedarf mithilfe eines Wasserkochers sogar die Gesetze der Physik veranschaulichen.

8. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org