Herdumbauschrank Test 2016 - besten Herdumbauschränke im Vergleich

Daten werden geladen

Herdumbauschrank von Held Möbel, Optifit und Wiho Küchen

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Herdumbauschrank Test - das Wichtigste in Kürze

  • Einbauherde in Einbauküchen benötigen einen Herdumbauschrank, andernfalls sind sie nicht einsatzbereit.
  • Der Herdumbau sollte zum Gesamtdesign der Küche passen.
  • Ein Herdumbauschrank hat in der Regel die Standardabmessungen 82 x 60 x 60 cm (Höhe, Breite, Tiefe). Hat Ihr Herd andere Abmessungen, benötigen Sie auch für den Herdumbauschrank ein Sonderausfertigung.

2. Gut verpackt – mit dem Herdumbauschrank

Wer eine Einbauküche daheim hat, der wird sich auch schon mal mit dem Herdumbauschrank beschäftigt haben. Das Schöne an einer Einbauküche ist, dass man alle Elemente in einem einheitlichen Design hat. Einbauherd mit InduktionDie Arbeitsplatte, die Fronten und die Griffe sind aufeinander abgestimmt und bilden eine harmonische Linie. Neben dem Herdumbauschrank gibt es auch Umbauschränke für Einbaukühlschränke, Einbaumikrowelle, Einbauspüle und auch für den separaten Backofen. Meistens kauft man den Herdumbau einmal und macht sich nie wieder Gedanken darum. Gelegentlich hält er aber doch nicht so lange wie die Küche selbst. Dann müssen Sie selbigen nachkaufen. Zur Auswahl stehen eine ganze Reihe an Modellen. Wir haben in unserem Herdumbauschrank Test mal einen genaueren Blick darauf geworfen. Unser Herdumbauschrank Testsieger konnte auf ganzer Linie überzeugen. Worauf es ankommt, verraten wir Ihnen im Folgenden.

3. Was ist ein Herdumbauschrank?

Mit diesem Küchenelement beschäftigt man sich im Einzelnen eher selten. Daher starten wir mit einer kurzen Erklärung, was ein Herdumbauschrank eigentlich sein soll und wofür er gut ist: Ein Herdumbauschrank wird benötigt, wenn man eine Küche mit Einbaugeräten hat.

Unterschied Standherd und Einbauherd

Wo die Unterschiede von Einbaugeräten im Vergleich zu Standgeräten sind und wo die Vor- und Nachteile liegen, erklären wir Ihnen im folgenden Kurzüberblick.

Standherd

Einbauherd

  • Kombigerät aus Backofen und fest verbauten Ofenplatten, mit Korpus und Standfüßen.
  • Kann überall in der Nähe der Anschlüsse platziert werden.
  • Backofen und Herdplatten sind nicht fest miteinander verbaut und können daher auch unabhängig voneinander in der Küche platziert werden.
  • Der Backofenteil ist ohne Korpus und Füße und benötigt daher einen Herdumbauschrank, in den er „eingelassen“ wird.
  • Der Herdumbauschrank ummantelt den Herd.

Egal, ob Induktionsherd, Gasherd oder Elektroherd, wenn Sie Ihren Herd geschickt in die Küche einbauen möchten, bedarf es eines Herdumbauschranks.

Vorteile und Nachteile

 

Vorteile

Nachteile

Standherd

+ recht flexibel platzierbar, auch frei stehend

- passt meist nicht zum Design der Küchenschränke

Einbauherd

+ eine einheitliche Optik

- muss innerhalb der Küchenzeile verbaut werden, daher teilweise einschränkend in der Küchenplanung

Wer sich also eine klare Linie und ein einheitliches Design in seiner Küche wünscht, sollte sich für einen Herd mit passendem Herdumbauschrank entscheiden. Dieser besteht immer aus einem stabilen Boden und zwei Seitenwänden, eine Rückwand gibt es nicht. Je nachdem, für welches Modell Sie sich entscheiden, steht der Unterschrank auf einem Sockel oder auf Standfüßen. Egal was davon es wird, es sollte in jedem Fall zum Rest Ihrer Küche passen. Ein Herdumbauschrank ist nach oben hin meist geöffnet und kann somit direkt unter einer Arbeitsplatte installiert werden. Haben Sie keine lange Arbeitsplatte, sollten Sie sich nach einem Unterschrank mit „Deckel“ umsehen – also ein nach oben geschlossener Schrank. Hier können Sie dann eine entsprechende Öffnung für die Ofenplatten einsägen oder Sie nutzen den Deckel als zusätzliche Arbeitsfläche.

4. Das müssen Sie beim Kauf beachten

Der Herdumbauschrank für den Einbauherd der Küche ist nur ein kleines Element. Die Planung sollte bei der ganzen Küche beginnen, in die sich der Umbauschrank eingliedern muss. Bei der Einrichtung einer Küche gilt es, zunächst den gesamten Platz zu vermessen und dann sinnvoll auszunutzen. Die Anschlüsse in der Wand geben meist die Platzierung von Spülbecken, Spül- und Waschmaschine vor. Und auch der Herdumbauschrank hat selten viel Spiel. Drumherum werden die übrigen Stauräume für Besteck, Geschirr und anderes verplant. Dabei wird auch die Gesamtoptik festgelegt, nach der der Herdumbauschrank sich zu richten hat. Einbauherd Folgende Kriterien sind bei der Auswahl zu beachten:

Korpus

Der Korpus von Herdumbauschränken ist in den meisten Fällen weiß – es gibt aber auch andere Farben. Wichtig zu wissen ist: Der Korpus ist in der Regel nicht zu sehen, da er hinter den Fronten von Schubladen und Türen verschwindet. Auch der Korpus des Herdumbauschrankes ist meist nicht zu sehen, da er durch die Front des Herdes verdeckt wird.

Design

Das eigentliche Design der Küche wird durch die Fassade bestimmt, hier sind Spülenunterschrank und andere Umbauschrränke zu beachten. Bei Küchenzeilen häufig genutzte Materialien sind Buche, Eiche, weiteres Echtholz oder Hochglanz-Fronten, matte Oberflächen oder Fiberglasfronten. Der Herdumbauschrank selbst hat meist eine Schublade unter dem Einbauherd, in der Topflappen und ähnliches verstaut werden können. Diese sollte einheitlich zu den restlichen Küchenfronten gewählt werden.

Ein Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Vorderseiten gut zu reinigen sind. In der Küche geht doch gerne mal was daneben. Da ist es hilfreich, wenn Sie Ihre Küchenschränke einfach mal mit einem feuchten Lappen abwischen können.

Material

Unterschränke, und auch der Herdumbauschrank, bestehen häufig aus beschichteten Spanplatten. Kind spielt an einem Backofen mit HerdumbauschrankWer einen Herdumbauschrank aus Massivholz möchte, wird nicht nur länger suchen, sondern auch einiges mehr bezahlen müssen. Neben den Holzoptiken und beschichteten Schränken gibt es aber auch Modelle aus Edelstahl.

Stabilität

Ihr Herdumbauschrank sollte stabil verbaut sein, da ein Einbaugerät nicht gerade wenig Gewicht auf die Waage bringt. Auch wenn man Einbauküchen in der Regel mit dem Plan verbaut, dass nur einmal zu tun, sollte man doch für die Eventualität vorbereitet sein, dass man sie bei einem Umzug eventuell mitnehmen muss. Idealerweise überlebt Ihr Herdumbauschrank mindestens ein bis zwei Umzüge. Tut er das dann nicht, sollten Sie seinen Nachfolger am besten wieder aus der gleichen Serie kaufen.

Abmessungen

Ein Herdumbauschrank hat immer die Abmessungen 82 x 60 x 60 cm (Höhe, Breite, Tiefe). Das sind die Standardmaße für Herde – und auch für die meisten anderen Großgeräte, wie Waschmaschine oder Geschirrspüler. Diese Geräte werden übrigens auch unter dem Begriff „weiße Ware“ oder „Weißgeräte“ geführt.

Sind Sie noch unsicher, welcher Herdumbauschrank für Sie der richtige ist, informieren Sie sich über die verschiedensten Kundenbewertungen in Online-Shops. Oder Sie schauen mal in die Top-Modelle aus unserem Herdumbauschrank Test. Vielleicht passt unser Herdumbauschrank Testsieger ja auch in Ihre Küche.

5. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org