Heizpilz Test 2016 - Die besten Heizpilze im Vergleich

Heizpilze von Activa, Beliani und Homcom

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Heizpilze Test - das Wichtigste in Kürze

  • Heizpilze sind in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Als Gas-Heizpilz oder elektrisch betrieben.
  • Ein Gasheizer bringt eine höhere Wärmeleistung. Elektro-Heizpilze sind im Gegenzug dazu umweltfreundlicher und kostengünstiger im Betrieb.
  • Für einen Gas-Heizpilz sind gewisse Sicherheitsvorkehrungen nötig. Zum einen benötigen sie für den Betrieb Schlauchbruchsicherung und Sicherheitsverschluss für die Gasflasche, ohne dieses Zubehör dürfen sie nicht angestellt werden. Zum anderen muss beim Aufstellen ein ausreichender Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien berücksichtigt werden.

2. Heizpilz – sommerliche Temperaturen unter der Haube

Sich bis spät abends mit Freunden draußen aufhalten. Bei sommerlichen Temperaturen gar kein Problem. Wird es herbst- oder gar winterlich, hilft Ihnen ein Heizpilz dabei, den Abend im Freien zu verlängern. Auch in der Gastronomie hat man die Vorteile von Heizpilzen entdeckt. Seit in Gaststätten per Gesetz nicht mehr geraucht werden darf, müssen die Gäste ihren Zigarettenkonsum nach draußen verlagern. Und damit Ihnen dabei weder Finger noch Hintern wegfrieren setzen Gastronomen seitdem auf Heizpilze. So sieht man häufig in Innenstädten Menschen vor Gaststätten unter einem Heizpilz zum gemeinsamen Rauchen versammelt.Heizpilz

Doch der eigentliche Zweck der Heizpilze ist nicht die Unterstützung der Raucherszene, sondern vielmehr die allgemeine Verlängerung des Outdoor-Freizeit-Spaßes. Wie schön kann es doch sein, einen Grillabend mit Freunden auch einmal in die Wintermonate zu verlegen. Für einen gewissen Zeitraum können Wärmeheizstrahler dann den Aufenthalt draußen sehr angenehm erwärmen und Sie hocken nicht den ganzen Abend mit Gästen und Freunden drinnen fest.

Heizstrahler der ganz besonderen Form: Heizpilz

Sie haben bestimmt auch schon einmal die wohlige Wärme genossen, die ein Heizpilz ausstrahlt. Doch was ist ein Heizpilz nun eigentlich genau? Das ist leicht erklärt: Heizpilze sind Heizstrahler, deren Form an einen Pilz erinnert. Am häufigsten sieht man sie im Gastro-Bereich. Aber auch immer mehr Privathaushalte wissen die Vorzüge dieser Außenheizung zu schätzen und stellen sich das gute Stück in den Garten oder auf die Terrasse. Deshalb werden Heizpilze bisweilen auch Terrassenstrahler, Terrassenheizer oder auch Terrassenwärmestrahler genannt. Das Prinzip dabei ist, alles was vom Heizpilz angestrahlt wird, erwärmt sich. Anders funktioniert da der Heizlüfter, der die Luft erwärmt. Auf der Terrasse wäre das eine Sisyphusarbeit.

Im Durchschnitt sind Heizpilze etwas über zwei Meter groß. Ihr Anschaffungspreis beginnt bei 100 Euro, Profi-Modelle, die häufig in der Gastronomie verwendet werden, können gut und gerne auch mal 700 bis 1000 Euro kosten. Für den Privatgebrauch sind allerdings die Modelle um die 100 bis 300 Euro völlig ausreichend. Unser Heizpilze Testsieger von Enders liegt mit seinem Preis von rund 180 Euro genau in diesem Bereich. Dieser Terrassenstrahler hat nicht nur uns im Rahmen unseres Heizpilze Tests, sondern auch schon viele Kunden überzeugt.

Ihre maximale Wärmeleistung beträgt durchschnittlich 8 kW – für die preiswerteren Geräte. Die teuren Profi-Heizstrahler schaffen bis zu 14 KW. Dabei wiegen die Terrassenheizstrahler um die zehn bis 12 Kilogramm. Ein Heizpilz für den Gastro-Bedarf bringen locker das doppelte auf die Waage.

3. Gas oder Elektro – das ist hier die heiße Frage

Sie kennen Heizpilze. Wahrscheinlich haben sie bislang hauptsächlich mit Gas betriebene Modelle gesehen. Es gibt aber auch thermische Strahler, die elektrisch betrieben werden. Welche Technik jeweils genau dahinter steckt, lesen Sie in unserem Heizpilze Vergleich:

Der Gas-Heizpilz

Die gasbetriebene Freiluftheizung ist die gängigste Variante unter den pilzförmigen Terrassenheizern. Die wärmespendende Flamme am Gas-Heizpilz wird via Piezozündung gezündet. Die Piezozündung ist Ihnen vielleicht von Feuerzeugen geläufig.

Wie funktioniert eine Piezozündung

  • Die Zündung wird via Knopfdruck gestartet.
  • Sobald Sie den Knopf drücken, schlägt ein Mini-Hammer mehrfach in kurzen Abständen auf den Piezokristall.
  • Dabei kommt es zu einer hohen Entladungsspannung, die sich über ein Zündkabel auf die Zünd-Elektrode überträgt, wo der Zündfunkt entsteht und sich das Gas zur wärmenden Flamme entzünden kann.

Elektro-Heizpilz

Ein elektronisch betriebener Heizpilz funktioniert wie herkömmlichen Elektro-Geräte auch: Stecker in Steckdose, Ein-Aus-Schalter betätigt und die wärmende Funktion wird gestartet. Im Ergebnis liefern Elektro-Heizpilze allerdings etwas weniger Wärmeleistung als gasbetriebene.

 

Vorteile

Nachteile

Elektro-Heizpilz

  • einfach einzuschalten via An-Aus-Schalter
  • ökologischer Wärmelieferant
  • geringer Wärmeleistung

Gas-Heizpilz

  • hohe Heizleitung
  • kann ohne Kabel flexibel aufgestellt werden
  • Piezozündung einfach in der Handhabung
  • hoher CO2-Ausstoß
  • Gasflaschen müssen nachgekauft werden und erzeugen hohe Zusatzkosten

4. Einen Heizpilz kaufen: Das sollten Sie beachten

Nachdem Sie nun wissen, welche unterschiedlichen Heizpilze es gibt, haben Sie eventuell schon einen Favoriten im Auge. Guten Gewissens können wir Ihnen unseren Heizpilze Testsieger ans Herz legen. Er hat uns in allen Belangen überzeugt, liegt preislich im guten Mittelfeld und wird Schnellentschlossenen bestimmt schöne, warme Herbst- und Winterabende auf der Terrasse bescheren. HeizpilzFalls Sie noch am Überlegen sind, welches Wärmestrahler-Modell es für Sie sein soll, dann haben wir hier noch ein paar Kauftipps für Sie zusammengestellt:

Fragen über Fragen

Vor dem Kauf sollten Sie sich fragen: Wo soll der Heizpilz aufgestellt werden – privat oder in der Gastronomie? Im Gastro-Bereich und für Privathaushalte mit sehr großen Terrassen empfiehlt sich ein Profi-Heizpilz. Der ist allerdings preislich weiter oben angesiedelt, bringt aber definitiv mehr Wärmeleistung mit sich. Des Weiteren stellt sich die Frage: Soll es ein Gas-Heizpilz oder doch ein elektrischer sein. Für kleinere Terrassen empfiehlt sich tatsächlich eher ein Elektro-Heizpilz, da Gasheizstrahler eine größere Stellfläche benötigen.

Wieviel Platz steht zur Verfügung?

Damit sind wir bereits beim Kaufkriterium "Platzbedarf" angelangt. Ein guter Heizstrahler kann sich gut und gerne bis zu 800 Grad Celsius erwärmen. Da wird schon klar, dass man so einem Gerät nicht zu nahe kommen sollte. Vor allem für brennbare Materialen sollte ein Mindestabstand von rund zwei Metern eingehalten werden! Das gilt übrigens für jeden Heizpilz, unabhängig von der zu erwartenden Höhe der Wärmeentwicklung. Um den Platzbedarf Ihres neuen Heizpilzes abschätzen zu können, hier noch ein paar Durchschnittsdaten für Heizpilze:

  • Höhe: ca. 220 bis 230 cm
  • Durchmesser oben (max.): ca. 90 cm
  • benötigter Mindestabstand zu brennbaren Materialien: ca. 2 Meter

Kilowatt und Wärmeleistung

Beim Heizpilz wird die Leistung in Kilowatt (kW) angegeben. Je mehr Kilowatt an Bord sind, umso höher ist die Heizleistung und umso höher ist natürlich auch der Verbrauch. Um die zu erwartenden laufenden Kosten im Rahmen zu halten, empfehlen wir für den Privathaushalt einen Heizpilz mit einer Leistung von um die 12 kW. Damit wird es Ihren Gästen auf der heimischen Terrasse warm, auch an kalten Wintertagen. Gastronomen empfehlen wir für Biergarten oder Bierzelt keinen Heizpilz unter 14 kW anzuschaffen.

Heizpilze für den AußenbereichIm Gegensatz dazu sei erwähnt, dass ein Elektro-Heizpilz in der Regel nicht mehr als 2 kW Leistung bringt. Für den Einsatz auf der großen Gartenterrasse als eher ungeeignet. Für den kleinen Balkon aber schon ausreichend. Nicht zu verachten sind zudem auch die deutlich geringeren Betriebskosten eines elektrischen Heizpilzes.

Ausstattungsmerkmale – Abdeckung oder nicht?

Gasbetriebene Heizpilze sollten auf jeden Fall mit einigem Zubehör ausgestattet sein. Dazu gehören eine Schlauchbruchsicherung sowie ein Sicherheitsverschluss für die Gasflasche. Damit unabsichtlich und unbemerkt kein Gas entweichen und eventuell zu einer Explosion führen kann. Achtung: Es sind auch Heizpilze im Handel, bei denen dieses Zubehör NICHT im Lieferumfang enthalten ist. Daher bitte nicht vergessen diese Dinge zusätzlich anzuschaffen oder gleich nach einem Heizpilz Ausschau halten, bei dem dieses Zubehör mitgeliefert wird. Ohne Schlauchbruchsicherung und Sicherheitsverschluss für die Gasflasche darf ein Gas-Heizpilz nicht betrieben werden.
Ein weiteres wichtiges Zubehör für Gas-Heizpilze ist die Abdeckhaube. Diese kommt zum Einsatz, wenn die Party vorbei ist, damit der Pilz im Garten bleiben kann, dort vor Witterungseinflüssen geschützt ist und nichts rosten kann. Abdeckungen sind meist nicht im Lieferumfang enthalten, können aber für rund 20 Euro separat erworben werden.

Wenn Sie diese Kauftipps aus unserem Heizpilze Test im Auge behalten und eventuell zusätzlich noch die ein oder andere Kundenbewertung in Online-Shops lesen, dann dürfte Ihnen die Auswahl Ihres neuen Heizstrahlers keine Probleme mehr bereiten. Stiftung Warentest hat leider bislang noch keine Heizpilze in näheren Augenschein genommen, aber dafür gibt es ja nun unseren ausführlichen Heizpilz Vergleich.

Für ein wenig Hilfestellung bei der richtigen Bedienung des Heizpilzes haben wir Ihnen ein Video rausgesucht, mit dessen Hilfe Sie den Heizpilz richtig anschließen können. Viel Spaß und halten Sie sich warm!

5. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org