Ganzjahresreifen Test & Vergleich - Die besten Allwetterreifen im Vergleich

Beste Preis-Leistung
Modell
Preis
1.
Quatrac 5 ( 205/55 R16 91H )
VREDESTEIN - Quatrac 5 ( 205/55 R16 91H )
64,50 €
kostenloser Versand
giga-reifen.de
2.
Vector 4 Seasons G2 ( 195/55 R15 85H )
GOODYEAR - Vector 4 Seasons G2 ( 195/55 R15 85H )
82,50 €
kostenloser Versand
mein-reifen-guru.de
3.
CrossClimate ( 205/55 R16 94V XL )
MICHELIN - CrossClimate ( 205/55 R16 94V XL )
77,90 €
kostenloser Versand
giga-reifen.de
4.
Vector 4 Seasons G2 ( 205/55 R16 91H )
GOODYEAR - Vector 4 Seasons G2 ( 205/55 R16 91H )
75,01 €
kostenloser Versand
mein-reifen-guru.de
Testergebnis
Kunden­bewertung
Testergebnis
Bewertung
97/100
sehr gut
Kunden­bewertung
10 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
96/100
sehr gut
Kunden­bewertung
1 Bewertung
Testergebnis
Bewertung
96/100
sehr gut
Kunden­bewertung
16 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
95/100
sehr gut
Kunden­bewertung
7 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
92/100
sehr gut
Kunden­bewertung
7 Bewertungen
Zollgröße
Zollgröße: 16 Zoll
Zollgröße: 15 Zoll
Zollgröße: 16 Zoll
Zollgröße: 16 Zoll
Zollgröße: 14 Zoll
Reifengröße
Reifengröße: 205/55
Reifengröße: 195/55
Reifengröße: 205/55
Reifengröße: 205/55
Reifengröße: 175/65
Höchstgeschwindigkeit
Höchstgeschwindigkeit: 210
Höchstgeschwindigkeit: 210
Höchstgeschwindigkeit: keine Angabe
Höchstgeschwindigkeit: 210
Höchstgeschwindigkeit: 190
Kraftstoffeffizienzklasse
Kraftstoffeffizienzklasse: C
Kraftstoffeffizienzklasse: C
Kraftstoffeffizienzklasse: C
Kraftstoffeffizienzklasse: C
Kraftstoffeffizienzklasse: E
externe Rollgeräusche
externe Rollgeräusche : 30,00%
externe Rollgeräusche : 30,00%
externe Rollgeräusche : 30,00%
externe Rollgeräusche : 30,00%
externe Rollgeräusche : 90,00%
Lautstärke der externen Rollgeräusche
Lautstärke der externen Rollgeräusche: 69 dB
Lautstärke der externen Rollgeräusche: 69 dB
Lautstärke der externen Rollgeräusche: 69 dB
Lautstärke der externen Rollgeräusche: 68 dB
Lautstärke der externen Rollgeräusche: 72 dB
Daten werden geladen

Ganzjahresreifen von Falken Reifen, Hankook und Michelin

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Ganzjahresreifen Test - das Wichtigste in Kürze

  • Mit Ganzjahresreifen können Sie, wie der Name schon sagt, das ganze Jahr über fahren. Die Gummimischung ist so abgestimmt, dass der Reifen im Winter weich und im Sommer hart ist - ähnlich wie bei den saisonalen Reifen.
  • Besonders geeignet sind die Reifen für Klein- und Kompaktwagen, aber auch wenn Sie hauptsächlich im städtischen Gebiet unterwegs sind.
  • Für schneereiche Gebiete und Fahrzeuge mit hohen Leistungen sollten Sie lieber zu richtigen Winterreifen greifen.
  • Dadurch, dass Sie nur einen Reifensatz benötigen, entfallen Montage- und die Anschaffungskosten sind ebenfalls geringer.

2. Ganzjahresreifen - All (Good)year long!

Ist es nicht eine schöne Vorstellung, sich keine Gedanken mehr um den nervigen Reifenwechsel, der ja zweimal im Jahr ansteht, machen zu müssen? Diesen Luxus können Sie haben, indem Sie sich für Ganzjahresreifen entscheiden. Ganz so einfach ist die Sache jedoch nicht. Es gibt einige Faktoren zu bedenken und abzuwägen, ob sich diese Reifenart wirklich für Sie eignet. Um Ihnen bei der Entscheidung behilflich zu sein, haben wir einen Ganzjahresreifen Test durchgeführt und möchten Ihnen ein paar Tipps mit an die Hand geben.

3. Für wen sind Allwetterreifen geeignet?

Was muss man beachten, wenn man Ganzjahresreifen kaufen möchte?

Wenn Sie Ihr Auto nicht täglich nutzen oder in einer Gegend wohnen, die weder besonders bergig noch von viel Schnee heimgesucht wird, haben Sie gute Grundvoraussetzungen für Ganzjahresreifen. Großer Vorteil ist,neben dem wegfallenden Reifenwechsel, dass auch nur ein Satz Reifen gekauft werden muss. Das “Allroundtalent” kann jedoch nicht mit einem herkömmlichen Winterreifen mithalten. Die Fahreigenschaften sind nicht so gut und ausgeprägt wie bei dem Winterspezialisten. Die Materialzusammensetzung trägt dazu bei, dass sich der Bremsweg im Sommer um bis zu 15% verlängert. Allwetterreifen eignen sich in der Regel hauptsächlich für Fahrzeuge mit wenig Leistung, also für Klein- und Kompaktwagen. Es müssen auch nicht immer Markenreifen von Dunlop, Continental, Goodyear oder Michelin sein. Auch kleinere Hersteller wie Fulda oder Semperit bieten gute Qualität zu bezahlbaren Preisen.

Doch nun wollen wir uns die Vor- und Nachteile einmal genauer anschauen:

Vorteile

Nachteile

  • nur ein Reifensatz wird benötigt
  • Abnutzung im Sommer ist höher
  • somit geringere Anschaffungskosten
  • mehr Sprit wird benötigt
  • Umrüstung und Montage entfallen
  • Sicherheit ist nicht so hoch, wie bei einem saisonalen Reifen
  • keine Einlagerung notwendig
 

Im Schadensfall trotzdem versichert?

Wenn Sie sich Sorgen machen, ob die Versicherung im Schadensfall trotzdem für die Unfallsumme aufkommt, können wir Entwarnung geben. Auch wenn Sie mit Allwetterreifen unterwegs sind, ist ein Versicherungsschutz gewährleistet. Sie sollten jedoch stets auf eine ausreichende Profiltiefe von mindestens vier Millimetern achten. Wenn Sie sich unsicher sind, ob die Profiltiefe noch ausreicht, nehmen Sie am besten eine 2-Euro-Münze zur Hand. Stecken Sie diese in die Rillen, wenn der silberne Rand nicht mehr zu sehen ist, reicht die Profiltiefe aus.

Die Winterreifenpflicht, die seit einigen Jahren besteht, richtet sich nach dem Wetter und nicht nach einem speziellen Datum. Allwetterreifen sind in diese Gesetzgebung mit eingeschlossen. Die Bußgelder bei Verstoß gegen dieses Gesetz und bei unzureichender Profiltiefe haben wir bereits ausführlich in unserem Winterreifen Test besprochen.

4. Winterreifen oder Ganzjahresreifen?

Reifenstapel mit Ganzjahresreifen-Symbol Diese Frage ist eigentlich gar nicht so schwer zu beantworten. Es kommt ganz auf die Nutzung Ihres Fahrzeugs und die Leistung dessen an. Zudem ist die Bereifung noch abhängig von dem Gebiet, in dem Sie leben. Wenn Sie Ihr Fahrzeug täglich nutzen, weite Strecken zurücklegen und ein leistungsstarkes Gefährt haben, dann sollten Sie auf jeden Fall zu Winterreifen greifen. Auch wenn es in Ihrer Region oft schneit oder eine glatte Fahrbahn ein häufiger Begleiter auf Ihrem Weg ist. Bei Kleinwagen, die zudem nicht so häufig im Einsatz sind, reichen Ganzjahresreifen in der Regel völlig aus. In Stadtgebieten mit wenig Schnee gilt dies ebenfalls. Zudem nutzen sich Ganzjahresreifen schneller ab, als reine Winterreifen. Das heißt die Kostenersparnis ist gar nicht so extrem, wie oftmals angenommen.

Wie erkennt man Ganzjahresreifen?

Das die Reifen auch im Winter gefahren werden können, erkennen Sie an dem M+S (Matsch & Schnee) Symbol auf den Reifen. Wenn dieses dann noch mit einem Eiskristall kombiniert ist, steht dem Ausflug ins Winter Wonderland nichts mehr im Wege. Die Gummimischung ist so abgestimmt, dass die Reifen im Winter nicht zu hart und im Sommer nicht zu weich sind. Er verfügt somit über eine optimierte Laufflächenmischung. Außerdem gibt das Profil Aufschluss über die Reifenart. Wenn sich Längsrillen kombiniert mit Profilblock-Verzahnungen auf Ihrem Reifenprofil befinden, können Sie sich ziemlich sicher sein, dass es sich um einen Allwetterreifen handelt.

5. Rechtzeitiger Austausch ist ratsam

Ganzjahresreifen-SymbolBei saisonalen Reifen sagt man, dass diese nicht länger als 6 Jahre gefahren werden sollten. Wenn es sich um die Lebensdauer eines Allwetterreifens handelt, ist diese Frage noch einen Ticken schwerer. Denn die gefahrenen Kilometer spielen, neben dem Materialverschleiß, eine mindestens genauso wichtige Rolle. Durchschnittlich kann ein Ganzjahresreifen etwa 40-60.000 Kilometer gefahren werden - Vorausgesetzt Ihr Fahrstil ist nicht zu rasant.

Wie und wo werden abgefahrene Reifen entsorgt?

Wenn Ihre Reifen das entsprechende Alter erreicht haben um “in Rente zu rollen” ist eine spezielle Entsorgung erforderlich. Denn die Reifen bestehen keinesfalls nur aus reinem Gummi. Die Materialmischung beinhaltet zudem noch Eisen und Textilien - daher werden abgefahrene Reifen als “Verbundabfall” bezeichnet. Deshalb dürfen Sie auch nicht in den Haus- oder Sperrmüll. Es gibt spezielle Unternehmen, die auf die Entsorgung von Reifen spezialisiert sind. Interessant ist, dass viele der zur Entsorgung abgegeben Reifen gar nicht wirklich entsorgt, sondern wiederverwendet werden. Entweder als runderneuerte Reifen oder als Brennstoff-Granulat für die Zementindustrie. Reifen die noch etwas Profil haben werden nicht selten ins Ausland weiterverkauft.
Ist keine Reifenentsorgung in Ihrer Nähe? Dann können Sie die alten Pneus auch genauso gut beim Reifenhändler oder der Autowerkstatt Ihres Vertrauens abgeben. Entweder werden die Reifen umsonst entgegengenommen, oder eine geringe Gebühr wird fällig. Meist wird die Entsorgung mit dem Kauf neuer Reifen kombiniert.
Eine weitere Alternative stellt ein Bauhof dar. Dort können neben Gartenabfällen, Elektrogeräten und Metallen häufig auch alte Reifen abgegeben werden. Ganz umsonst ist es hier leider auch nicht, aber immer umweltgerecht.

Tipp: Sind Ihre Reifen noch gut und haben ein ausreichendes Profil und nicht zu viele Jahre auf dem Buckel? Dann können Sie die treuen Gefährten auch in einer Online Auktion oder über eine Kleinanzeige weiterverkaufen. Zur Not können die Reifen auch an Selbstabholer verschenkt oder einfach zum Schirmständer umfunktioniert werden.

6. Was hat es mit dem EU Reifenlabel auf sich?

EU Reifenlabel Seit November 2012 müssen Reifen gekennzeichnet werden. Das bedeutet, dass ähnlich wie bei Haushaltsgeräten ein Label angebracht wird, welches wichtige Informationen über den Reifen enthält. Kategorisierungen zu Rollwiderstand, Nasshaftung und Rollgeräusch befinden sich darauf. Diese Faktoren geben dem Käufer einen Einblick auf die Umweltverträglichkeit und Sicherheit des Reifens. Dies kann für den ein oder anderen Kunden eine Kaufentscheidungshilfe sein. Diese Kennzeichnung gilt europaweit. Wir bringen für Sie Licht ins Dunkel und erklären was die Begriffe bedeuten:

  • Rollwiderstand: Diese Angabe beinhaltet die Kraftstoffeffizienz (also den Spritverbrauch) und gibt auch Hinweise auf die CO2 Emission. Der Rollwiderstand macht ca. ⅕ des Spritverbrauchs aus. A ist die beste Kategorisierung und G die schlechteste. Viele Reifen weisen in diesem Bereich eine C- oder E-Einstufung auf.  
  • Nasshaftung: Dieser Indikator sagt aus, wie viel Grip der Reifen auf nasser Fahrbahn hat. Seitenführung und Lenkbarkeit spielen ebenfalls in diese Kategorie mit ein. Ein Reifen mit guten Nasshaftungswerten verspricht eine sichere Ankunft bei entsprechend angepasster Geschwindigkeit. Der Wert wird durch eine Bremsmessung ermittelt.
  • Rollgeräusch: Manche Reifen sind lauter, manche leiser. Klingt komisch, ist aber so! Die Lärmentwicklung beim Vorbeifahren ist hier ausschlaggebend und wird in Dezibel (dB) ausgewiesen. Auf der Grafik werden die Stufen als ein bis drei Schallwellen dargestellt. Wobei drei Schallwellen für das höchste Abrollgeräusch stehen. Das externe Rollgeräusch hat einen größeren Einfluss auf die Umwelt als man denkt. Denn es macht viel aus, ob sich überwiegend Fahrzeuge mit hohen externen Rollgeräuschs auf der Straße befinden oder mit niedrigen.  

7. Wenn Sie dies beachten, bleiben Sie gewiss nicht liegen

Essentiell ist natürlich, dass Sie die richtige Größe für Ihr Fahrzeug kennen. Die Reifengröße können Sie dem Fahrzeugschein entnehmen oder auf Ihren alten Reifen nachschauen. Wenn Sie sich dafür interessieren was die ganzen Zahlen und Buchstaben auf Ihren Ganzjahresreifen bedeuten, klären wir Sie gerne darüber in unserem Winterreifen Test auf. Achten Sie auf das Alter der Reifen. In der Regel können Sie mit neuen Reifen nichts falsch machen, da diese meist im selben Jahr produziert wurden. Die DOT-Nummer befindet sich auf der Flanke der Reifen. Dies ist eine vierstellige Kennung umrandet von einem Oval. Die ersten beiden Ziffern stehen für die Produktionswoche und die letzten beiden für das Jahr. Beispiel: 0412. 4. Woche im Jahr 2012. Die Höchstgeschwindigkeit ist eigentlich ein eher unkritisches Thema, kann aber zu einem werden, wenn Sie gerne besonders schnell fahren. Die meisten Winterreifen sind für Geschwindigkeiten von max. 190-210 km/h ausgelegt. Was unserer Meinung nach im Hinblick auf die Jahreszeit vollkommen ausreichend ist. Die auf dem EU Reifenlabel ausgewiesenen Faktoren können für den ein oder anderen Fahrer ebenfalls von Belang sein. Deshalb immer ein Blick auf dieses Etikett werfen. Nun wünschen wir Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach Ihrem Ganzjahresreifen Testsieger.

Ganzjahresreifen Test des ADAC

Der ADAC hat sich 2016 mit dem Thema Allwetterreifen auseinandergesetzt und zeigt, dass die Reifen oftmals doch noch nicht so überzeugen, wie der ein oder andere Reifenhändler dies gerne hätte. Deshalb sind die Reifen nach wie vor mit Vorsicht zu genießen. Die Ergebnisse des ADAC Ganzjahresreifen Tests sind auf jeden Fall einen Blick wert.

Bedenken Sie in jedem , dass es sich bei Allwetterreifen lediglich um einen Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen handelt. Diese Zwischenlösung ist kein sicherer Begleiter in Extremsituationen!

Falls Sie sich noch nicht sicher sind, ob Ganzjahresreifen wirklich etwas für Sie sind haben wir hier noch ein kleines Video für Sie wo geklärt wird, wie gut Ganzjahresreifen wirklich sind:

8. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org