Babywaage Test 2016 | die besten Babywaagen im Vergleich

Babywaage von Alecto, Beurer und Chicco

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Babywaage Test - das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt Babywaagen als Schalen-, Klapp und Hängewaagen.
  • Babywaagen sollten leicht zu reinigen sein.
  • Digitale Babywaagen bieten nützliche Zusatzfunktionen an.

2. Babys Gesundheit im Blick: mit der BabywaageBaby auf einer Babywaage

Über die Entwicklung eines Babys gibt auch das Gewicht Auskunft. Mit einer Babywaage können Sie zuhause den Fortschritt beobachten. Denn anders als bei Erwachsenen – die doch eher bestrebt sind ihr Gewicht wenigstens zu halten, wenn nicht sogar abzunehmen – sollte ein Baby kontinuierlich zulegen. Eine Stagnation kann bei ihnen beispielsweise auf eine Unverträglichkeit von Lebensmitteln hinweisen oder auf eine Störung im Magen- oder Darmbereich. Die Gewichtszunahme ist aber nicht nur ein Indikator für die körperliche Entwicklung des Babys, sondern auch für die geistige. Der regelmäßige Einsatz einer Babywaage kann Sie dabei unterstützen, die Gesundheit Ihres Babys im Blick zu haben.

Was ist eine Babywaage?

Genau wie die Personenwaage misst auch die Babywaage das Gewicht. Im Gegensatz zu der Waage für Erwachsene, wird diese aber nicht auf den Boden gestellt. Sie können sie zusammen mit den Windeln in einer praktischen Wickelkommode verstauen. Sie trägt dem Umstand Rechnung, dass Babys nicht stehen können, es wird daher meist im Liegen gewogen. Ansonsten ist eine Babywaage vom Aufbau aber gleich. Über eine digitale oder analoge Skala lässt sich das Gewicht leicht ablesen

3. Welche Arten von Babywaagen gibt es

Damit sind wir auch schon bei den verschiedenen Arten von Babywaagen. Man unterscheidet drei Varianten:

Hebamme beim Wiegen eines Babys mit einer HängewaageDie Hängewaage

Bei dieser Babywaage wird das Baby in der Luft hängend gewogen. Dazu verwendet man entweder eine Wiegehose oder Wiegetuch, in die oder das das Baby hineingesetzt wird. Hängewage deshalb, weil Sie die Waage in der Hand halten und darunter das Baby in Hose oder Tuch hängt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass die Hängewaage sehr klein, leicht und damit gut verstauen oder zu transportieren ist. Hebammen, die junge Mütter meist zur Nachsorge in der Wohnung besuchen, verwenden diese Waage daher gern. Eltern stehen dieser Methode oft etwas skeptisch gegenüber, was aber allein damit zu tun haben wird, dass das Baby dabei in der Luft schwebt. Nachteile beim Wiegevorgang selbst sind soweit nicht bekannt.

Die Schalenwaage

Hier wird das Baby zum Wiegen in eine Schale gelegt. Da das Kind hier sicher liegt, auch wenn es mal zappelt, empfinden Eltern diese Form als angenehmer. Man benötigt allerdings meist auch einen festen Standort und die meisten Babywaagen mit Schale sind auch nicht gerade klein. Bei diesen Standwaagen sollten Sie darauf achten, dass Sie die Schale abnehmen können. Dann ist sie leichter zu reinigen. Es gibt aber mittlerweile auch Hersteller, die die Schalenwaage in sehr reduzierter Form produzieren. Hier ist die Anzeige dann direkt in den Rand der Schale integriert. Die Schale selbst ist dann zwischen 50-70 cm lang, ca. 60 cm breit, so dass das Baby gut darin liegen kann. Sie sind aber dann nur wenige cm hoch und lässt sich so auch mal im Schrank unterbringen.

Die Klappwaage

Wer die Babywaage gerne auch mobil nutzen möchte, beispielsweise im Urlaub, sollten sich für eine Klappwaage entscheiden. Vom Wiegeprinzip und -Aufbau entspricht sie der Schalenwaage, ist aber gut zu transportieren.

Digital vs. analog

Dieser Frage muss man sich heutzutage auch beim Kauf einer Babywaage stellen. Alle drei Babywaagen-Arten gibt es sowohl mechanisch als auch mit digitaler Anzeige. Für welche Variante Sie sich entscheiden, bleibt Ihrem persönlichen Geschmack überlassen. Die Vor- und Nachteile liegen auf der Hand, hier noch mal im Kurzüberblick

  • Die analoge Babywaage benötigt keine Energiequelle und läuft daher quasi immer.
  • Die digitale Babywaage läuft entweder über Batterien oder einen Stromstecker. Sind die Batterien leer, müssen sie erst ausgetauscht werden bevor die Waage wieder einsatzbereit ist.

4. Besondere Funktionen digitaler Babywaagen

Ein Vorteil von digitalen Modellen gegenüber analogen Babywaagen wird für einige Eltern sicher die möglichen Zusatzfunktionen sein. Manche Hersteller bieten Babywaagen mit integrierter Musik an. Während dies nur einen Spielerei ist, gibt es aber auch einige wirklich sinnvolle Funktionen.

Autohold

Hält das Wiegeergebnis auch nach dem Entlasten der Schale fest, ist also auch noch sichtbar, wenn das Baby nicht mehr auf der Waage liegt. Das Ergebnis wird erst mit dem Ausschalten gelöscht oder durch eine neue Belastung neu erfasst.

Breast-Milk-Intake-Funktion (BMI)

Erfasst das Gewicht vor und nach dem Stillen sehr exakt.

Speicher

Speichert die einzelnen Messungen. Spart Stift und Zettel wenn man die Entwicklung beobachten möchte.

Tara-Funktion

Häufig wird auf die Wiegeschale eine weiche Unterlage gelegt, damit das Baby komfortabler liegt. Mit der Tara-Funktion können Sie das Ergebnis auf Null setzen, bevor Sie das Baby auflegen. Das Gewicht der Auflage wird dadurch nicht erfasst.

Ein Baby in einer Schalenwaage

5. Kaufkriterien: Darauf sollten Sie achten!

Ob eine analoge oder digitale Babywaage ist reine Geschmackssache. Einen Unterschied macht aber, ob Sie sich für die Hängewaage oder die Schalenwaage entscheiden. Nach unserem Babywaage Test, sollten Sie daher beim Kauf Ihrer Babywaage auf folgende Dinge achten:

Die Hängewaage sollte

  • stabil verarbeitet sein
  • und möglichst genau messen. Machen Sie hierzu ruhig einen Praxistest.
  • Achten Sie unbedingt auf das zulässige Maximalgewicht, dass meist zwischen 20 und 30 kg liegt.

Kleinkind auf einer BabywaageDa das Kind auf dieser Babywaage nicht aufliegt und sich auch kein Staub darauf sammeln kann, ist das Potenzial für Verunreinigungen gering. Aus Hygiene-Sicht hat die Hängewaage den anderen Babywaagen damit etwas voraus.

Soll es aber doch die Schalenwaage sein, achten Sie darauf, dass:

  • die Schale leicht zu reinigen und am besten abnehmbar ist
  • die Liegefläche groß genug ist und eine Mulde bildet, in der das Baby sicher liegt
  • die Waage gut verarbeitet ist und die Liegeschale nicht wackelt o.ä.
  • das Messergebnis möglichst genau ist

Bei einer digitalen Babywaage sind folgende Funktionen sinnvoll:

  • die Autohold-Funktion, damit Sie das Ergebnis komfortabel ablesen können
  • die Tara-Funktion, um nicht das Gewicht einer Unterlage o.a. mit zu wiegen
  • ein Speicher, um die einzelnen Messergebnisse festhalten zu können

Wenn Sie unsicher sind, verschaffen Sie sich einen Überblick in unserem Babywaagen Vergleich. Wenn Sie online kaufen wollen, lesen Sie im Vorfeld auch die Bewertungen der Käufer. Wichtig ist sicherlich auch zu wissen, dass nur Geräte im professionellen Bereich, also beispielsweise beim Kinderarzt, geeicht sein müssen. Das gilt nicht für Babywaagen im privaten Gebrauch.

6. Nützliche TippsBaby im Strampler beim Wiegen

Nachfolgend haben wir noch ein paar Tipps für Sie zusammengestellt. Bei Unsicherheiten und offenen Fragen, empfehlen wir aber immer die Hebamme oder den Kinderarzt zu konsultieren.

Wie sollte sich das Gewicht entwickeln?

Im Schnitt ist ein Kind bei der Geburt um die 3,3 kg schwer und ca. 50 cm groß. Die finalen Zahlen hängen aber auch von der Veranlagung ab, also sind die Eltern groß oder eher klein, und anderen Faktoren während der Schwangerschaft. Nach der Geburt nehmen Kinder in der Regel erst mal ab. Das ist zunächst gar ein Grund zur Beunruhigung, denn der Organismus des Babys muss sich an die neuen Gegebenheiten und, salopp gesagt, auch an den neuen Futterplan anpassen. Richtig saugen will gelernt sein und auch die Verdauung muss sich erst einstellen. Nach etwa 10 Tagen haben aber die meisten Säuglinge den Dreh raus und nehmen ab diesem Zeitpunkt stetig zu, etwa 175g bis 225g pro Woche. Nach einem Jahr haben sie ihr Gewicht in etwa verdoppelt.

Wie häufig sollte man wiegen?

In den ersten Wochen reicht eine Überprüfung durch die Hebamme oder den Kinderarzt. Nimmt das Kind nur wenig oder auch zu viel zu, kann die Anschaffung einer Babywaage sinnvoll sein. Man sollte sich selbst aber auch nicht verrückt machen, in dem man ständig sein Baby wiegt. Ab und zu reicht völlig aus. Neben dem gesundheitlichen Aspekt, ist das regelmäßige Wiegen aber auch eine schöne Art, an der Entwicklung seines Kindes teilzuhaben.

Hier noch ein Testvideo zu Babywaagen mit iPhone App, vielleicht gefällt Ihnen auch diese Option.

7. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org