Adventskranz Test - Die schönsten Weihnachtskränze im Vergleich

Adventskranz von Butlers, Buttinette und Dominik Gartenparadies

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Adventskranz Test - das Wichtigste in Kürze

  • Genau wie der Adventskalender bereitet uns der Adventskranz (im Englischen “Advent wreath”) auf Weihnachten vor und soll die Vorfreude auf das Fest der Liebe steigern. An jedem der vier Adventssonntage wird eine Kerze mehr angezündet.
  • Adventskränze schaffen eine gemütliche Atmosphäre, wenn es draußen kalt und ungemütlich wird. Zusammen mit einem schönen Türkranz und einem Adventsgesteck sind Sie perfekt für das nahende Weihnachtsfest gerüstet.
  • Er kann als Tisch- oder Hängeschmuck fungieren und wird mit Hilfe von einigen Dekoelementen zu einem echten Hingucker. Perfekt dazu eignen sich Schleifen oder kleine Christbaumkugeln zum Stecken.
  • Neben Tannenzweigen dienen bei einem modernen Adventskranz vor allem Holz und Metall als Grundgerüst. Ihrem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt.

2. Adventskranz - Vorfreude auf Weihnachten

Advent, Advent ein Lichtlein brennt...

Draußen herrscht klirrende Kälte, der Wind säuselt um das Haus. Auf dem Wohnzimmertisch steht eine Schale mit Nüssen und Mandarinen. Im Kamin lodert ein wärmendes Feuer, welches  den Raum mit wohliger Wärme durchströmt. Auf der Heizung liegt ein Potpourri aus Zimtstangen und Gewürznelken und es riecht nach Weihnachten. Auf dem Sofa sitzt die ganze Familie und singt zusammen Weihnachtslieder. Von “O Tannenbaum” bis “Schneeflöckchen, Weißröckchen” ist alles dabei. Die Tochter begleitet den Gesang mit der Blockflöte und auf dem Wohnzimmertisch, in der Mitte des Raumes, flackern behaglich die Kerzen des Adventskranzes. Dieser gehört für viele Haushalte zu Weihnachten wie ein schöner Tannenbaum. Finden Sie in unserem Adventskranz Test den schönsten Kranz für Ihr Zuhause.

3. Was genau ist eigentlich ein Adventskranz?

AdventskranzEin klassischer Adventskranz (in Österreich auch als Adventkranz bekannt) besteht aus kleinen Tannenästen, die mit Draht umwickelt und zu einem Ring geformt werden. Um dem Ganzen Stabilität zu geben, kann als Grundlage ein Steckschwamm, Styropor oder Stroh verwendet werden. Dort lassen sich später einfacher die Dekorationen befestigen. Der Kreis aus Tannenästen ist nun noch etwas nackt. Besonders schön sehen die Kränze mit Schleifen, kleinen Zimtstangen oder getrockneten Orangenscheiben aus. Auch kleine Filz- oder Glitzersterne werten die Weihnachtsdeko optisch auf.
Der Weihnachtskranz kann als Tisch- oder Hängeschmuck verwendet werden. Zum Aufhängen können Sie ein stabiles Stoffband nehmen. Dieses wird am besten an allen vier Seiten des Kranzes angebracht, damit dieser gerade hängt. Ein Haken an der Zimmerdecke bietet ausreichend Stabilität für das schwebende Vorweihnachtsaccessoire.
Auch andere Weihnachtsdeko verschönert Ihre Wohnung. Adventsgestecke für die Fensterbank, ein Türkranz oder eine Weihnachtsgirlande für die Haustür. Auch diese sind, oder lassen sich, mit farblich abgestimmten Dekoartikeln versehen und bringen Sie in weihnachtliche Stimmung.

Adventskranz kaufen oder selbst dekorieren?

Manche Haushalte haben nicht die nötige Zeit oder Lust um einen Adventskranz selbst zu gestalten. Da kommt dann eher ein gekaufter Kranz in Frage. Einen Weihnachtskranz selbst zu basteln, oder zumindest selbst zu dekorieren, kann jedoch sehr viel Spaß machen. Ob allein oder mit den Kindern, selbst etwas mehr Weihnachtsstimmung in das Eigenheim zu zaubern, macht allen Freude. Wenn Sie sich für die DIY (Do it yourself) Variante entscheiden, erhalten Sie ganz individuellen Weihnachtsschmuck. Ein selbstgebastelter Adventskranz eignet sich auch wunderbar als Geschenk. In diesem Fall sollten Sie jedoch die Deko besser mit einem Klecks Heißkleber fixieren - Es wäre doch schade, wenn Ihr eigens kreiertes Werk Schaden nimmt.

4. Wer hat den Adventskranz erfunden ?

Wer jetzt denkt der Adventskranz ist dem Katholizismus entstanden der irrt. Tatsächlich wurde er 1839 von dem evangelischen Theologen Johann Hinrich Wichern in Norddeutschland eingeführt. Erst ungefähr 100 Jahre später fand er seinen Weg in die katholische Kirche. Der erste Adventskranz wurde aus einem Wagenrad gebaut. Er hatte 20 kleine rote und 4 große weiße Kerzen. Dies diente als eine Art Kalender. Seit 1860 gibt es den Adventskranz mit Tannengrün und vier Kerzen. Große Adventskränze, zwar nicht aus einem Wagenrad, aber dennoch groß, werden auch heute noch in den Kirchen in der Vorweihnachtszeit angebracht. Meist hängen sie an einem Stahlseil von der Decke - jeden Sonntag in der Messe wird dann eine weitere Kerze entzündet. Dies ist schon seit 1925 Brauch. Der größte Adventskranz hängt übrigens nahe der österreichischen Grenze in dem Ort Mariazell. Der Kranz ist 6 Tonnen schwer und hat einen Durchmesser von 12 Metern. Der überdimensionale Adventskranz hat selbstverständlich wieder 24 Kerzen, 4 würden gewiss etwas “mickrig” auf dem Koloss wirken.Besinnlicher Adventskranz

5. Symbolik des Adventskranzes

Dieses Thema ist etwas knifflig, da es mehrere Deutungsmöglichkeiten gibt. Eine besagt, dass das zunehmende Licht für die steigende Vorfreude auf die Geburt von Jesus zurückgeht, der im christlichen Glauben auch als “das Licht der Welt” bezeichnet wird. Manchmal wird der Kranz aber auch in Bezug auf den Erdkreis mit seinen vier Himmelsrichtungen gesehen. Ein Kreis könnte auch für die Ewigkeit und die Wiederauferstehung nach dem Tod stehen. Das Tannengrün wird oft als Zeichen der Hoffnung interpretiert. In der katholischen Kirche wählt man meist Violett als Kerzenfarbe, da dies die liturgische Farbe des Advents ist.
Auch interessant: In Irland sind Adventskränze nur in Kirchen zu finden und haben 5 Kerzen. Die fünfte Kerze wird am heiligen Abend entzündet. Auch in anderen Ländern sind unterschiedliche Farben von Kerzen oder Anzahl dieser gebräuchlich. Ganz getreu dem Motto: Andere Länder, andere Sitten!

6. Moderne Adventskränze

Wiederverwendbar ist die Devise

Moderner AdventskranzModerne Adventskränze fallen durch Ihre Schlichtheit auf. Hier fallen die Tannenzweige weg und werden durch Holzelemente oder Kerzenständer in unterschiedlichen Höhen ersetzt. Vorteil dieser Weihnachtsdeko ist: Sie kann jedes Jahr wiederverwendet werden. Lediglich die Kerzen bedürfen ab und an eines Austausches. Manchmal werden auf einem runden oder länglichen Teller einfach vier Adventslichter angeordnet und das Ganze noch etwas weihnachtlich verziert. Auch Holz kann als Basis eines Kranzes dienen. In dieser Form zählt er mit zu den modernen Adventskränzen, da diese wiederverwendbar sind. Auch ein Adventskranz aus Metall ist denkbar. Wirkt aber oftmals relativ steril und nicht gerade weihnachtlich. Wer es jedoch ganz traditionell möchte, bleibt dem Grün treu. Wenn Sie trotzdem einen wiederverwendbaren Adventskranz möchten, bietet Ihnen die künstliche Variante einen guten Kompromiss.

Bei der Farbwahl der Kerzen sind Sie ganz frei. Standard sind Farben wie Rot, Weiß, Creme oder Dunkelrot. Natürlich passen aber je nach Adventskranzdeko auch braune, goldene, silberne oder blaue Kerzen auf Ihren Kranz oder Ihr Gesteck. Auf Holzkränzen machen sich besonders helle Farben gut, da diese den Weihnachtskranz freundlicher wirken lassen.
Sie brauchen noch mehr strahlenden Lichterglanz im Heim? Wie wäre es mit einer Lichterkette für den Weihnachtsbaum oder als Fensterdekoration?

7. Kerzen für den Weihnachtskranz - Wie am Besten befestigen?

Brennender AdventskranzDazu haben Sie zwei Möglichkeiten: entweder mit einem Kerzenteller aus Metall, dieser wird in den Tannenzweigkranz gesteckt, worauf die Kerzen befestigt werden. Oder Sie verwenden Drahtabschnitte dazu. Diese müssen kurz über einer Flamme erwärmt werden, damit sie beim Einstechen in die Kerze den Wachs nicht auseinander platzen lassen. Für eine große Kerze brauchen Sie ca. 4 Drahtstücke als Befestigung.

Doch in welcher Reihenfolge zündet man denn nun die Lichter an? Traditionell werden die Adventskranzkerzen im Uhrzeigersinn angezündet. Es soll immer wieder dieselbe Kerze für den ersten Advent angezündet werden. Teilweise gibt es auch unterschiedlich hohe Kerzen, die höchste wird somit für den ersten und die niedrigste für den vierten Advent gebraucht.

Ein Lichtlein brennt - aber bitte nicht die ganze Wohnung

Sie wissen bestimmt, dass man Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen sollte, da dies eine enorme Brandgefahr in sich birgt. Das Gleiche gilt auch für den Gebrauch von Adventskränzen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der getrocknete Kranz oder die Dekoration leicht brennbar sind und das Risiko eines Kranzbrandes somit nochmal steigt. Daher sollten Sie immer eine feuerfeste Unterlage verwenden. Dies kann z.B. ein großer Pizzateller,ein feuerfestes Tablett oder eine Schale aus Metall sein - So brennt nicht gleich das ganze Haus lichterloh.

8. Wenn die Nadeln die Ohren hängen lassen

Durch die trockene Heizungsluft im Winter verlieren die Tannenzweige schnell ihre Feuchtigkeit und beginnen auszutrocknen. Ausfallende oder sich kringelnde Nadeln sind da keine Seltenheit. Die Qualität der Zweige spielt beim Kauf durchaus eine Rolle. Deshalb sollten Sie bei Gelegenheit fragen, wann diese geschnitten wurden. Am besten eignen sich Tannenzweige von Bäumen die wenig nadeln, z.B. Nordmann- oder Blautannen. Ihren Kranz sollte Sie nach Möglichkeit an einem kühlen Ort platzieren. Idealerweise auf einem Tisch, der in der Mitte des Raumes steht. Neben der Heizung oder dem Ofen lassen die Nadeln umso schneller die Ohren hängen. Zudem ist ein nächtlicher Ausflug des Kranzes auf die Terrasse oder den Balkon empfehlenswert. Wenn Sie Ihrem Adventskranz etwas Wasser aus einer Sprühflasche gönnen, verlangsamt dies ebenfalls den Austrocknungsprozess. Um die Dekoration müssen Sie sich dabei keine Sorgen machen, der Sprühnebel ist so fein, dass diese keinen Schaden nimmt.

9. Nach dem Fest - Wohin mit dem Weihnachtskranz?

Mülltrennung ist Ihnen gewiss ein Begriff, das gilt auch für die Entsorgung eines Adventskranzes. Dieser kann ab Heiligabend oder dem 1. Weihnachtsfeiertag entsorgt werden. Aber bitte nicht den Kranz samt Deko und Wachskerzen in die Biotonne hauen. Vorher die Deko abnehmen, evtl. lässt sich diese ja noch einmal verwenden das Gleiche gilt für die Kerzen. Der kahle vertrocknete Kranz darf dann guten Gewissens seine letzte Ruhestätte in Ihrer Biotonne finden.

Wir hoffen Ihnen hat unser Adventskranz Test gefallen und wünschen Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

Zum Schluss noch ein paar Dekotipps für Ihren Adventskranz:

10. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org