Thermometer Test - Die besten Zimmerthermometer im Vergleich

Beste Preis-Leistung
Modell
Preis
1.
Laser Infrarot Thermometer / Pyrometer, -50 bis +380°C
ETEKCITY - Laser Infrarot Thermometer / Pyrometer, -50 bis +380°C
14,59 €
kostenloser Versand
Amazon.de
3.
Maxi Galileo-Thermometer Deluxe
PEARL - Maxi Galileo-Thermometer Deluxe
12,90 €
kostenloser Versand
Amazon.de
4.
Thermometer
TFA - Thermometer
8,29 €
4,76 € Versand
bueromarkt-ag.de
5.
Temperaturstation WS 9450 mit Innentemperatur- und Innenluftfeuchteanzeige sowie Wohlfühlindikator
TECHNOLINE - Temperaturstation WS 9450 mit Innentemperatur- und Innenluftfeuchteanzeige sowie Wohlfühlindikator
11,00 €
kostenloser Versand
Amazon.de
Testergebnis
Kunden­bewertung
Testergebnis
Bewertung
97/100
sehr gut
Kunden­bewertung
226 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
93/100
sehr gut
Kunden­bewertung
26 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
93/100
sehr gut
Kunden­bewertung
44 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
89/100
gut
Kunden­bewertung
911 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
84/100
gut
Kunden­bewertung
24 Bewertungen
Daten werden geladen

Thermometer von Chg, Lucky Reptile und Relags

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Thermometer Test - das Wichtigste in Kürze

  • Thermometer gibt es für die verschiedensten Einsatzfelder, nicht nur zum Fiebermessen.
  • Geräte, welche die Temperatur im Außen- oder Innenbereich messen, können Sie auch mit integriertem Hygrometer erwerben.
  • Digitale Temperaturmesser bieten teilweise praktische Zusatzfunktionen, z.B. eine Uhr, Kalender- oder sogar Weckfunktion.

2. Kalt oder warm – das Thermometer verrät es Ihnen

Außenthermometer mit Sonne im HintergrundWann immer Sie die Temperatur von etwas bestimmen möchten, dann greifen Sie zu diesem Messgerät. Und zwar in allen möglichen Lebenslagen. Es beginnt bei „Wie warm ist mein Badewasser?“, über „Hat der Braten bereits die richtige Gartemperatur erreicht?“ bis hin zu „Wie kalt ist heute wohl draußen?“. Das Thermometer ist vielfältiger, als man im ersten Moment vielleicht meint. Wussten Sie, dass das größte Thermometer Deutschlands in München zu finden ist? Und zwar am Deutschen Museum: Es ist ganze 22 Meter hoch. In Shanghai wollte man aber noch höher hinaus und baute einen 165 Meter hohen Schornstein in ein riesiges Thermometer um. Die Temperaturmesser mit denen wir uns nachfolgend beschäftigen sind Zwerge dagegen. Erfahren Sie mehr in unserem Thermometer Test und vergleichen Sie unsere Top 6 Produkte in unserem Zimmerthermometer Vergleich!

3. Thermometer - Wie funktionieren sie?

Im Grunde haben wir diese Frage schon beantwortet. Mit einem Thermometer können Sie die Temperatur von etwas oder jemandem messen. Jedes Thermometer verfügt über eine Messstelle, dem Temperatur-Sensor, und einer Skala, von der man am Ende der Messung den Temperaturwert ablesen kann.
Wie eingangs erwähnt, gibt es zahlreiche verschiedene Temperaturmesser für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Sie werden unter anderem eingesetzt um

  • die Körpertemperatur im Krankheitsfall zu messen. 
  • die Gartemperatur von Fleisch aber auch von Warmgetränken für Babys zu bestimmen.
  • die Wassertemperatur zu messen, in der Badewanne oder vielleicht sogar im eigenen Pool.
  • die Außen- und Innentemperatur zu messen.

4. Welche Arten von Thermometern gibt es?

Galileo-ThermometerVom grundsätzlichen Aufbau her sind alle Geräte gleich. Der große Unterschied liegt in der Messart und der Anzeigenart.

Berührungsthermometer

Diese Variante benötigt den Kontakt zu dem Messobjekt. Ist der Kontakt unzureichend, treten Messfehler auf. Ein Beispiel für diese Messart ist das ganz klassische Fieberthermometer, dass mit dem Körper in Kontakt sein muss, um die Temperatur erfassen zu können. Beim Berührungsthermometer basiert die Messung häufig auf der Ausdehnung von Flüssigkeiten, Gasen oder Festkörpern. Diese sind auch die gängigsten im Hausgebrauch, in der Industrie gibt es noch andere Verfahren, auf die wir hier aber nicht näher eingehen wollen.

Berührungsfreie Messung

Bei dieser Methode wird die Temperatur über die elektromagnetische Temperaturstrahlung erfasst, die von der Eigentemperatur ausgeht. Klingt zunächst kompliziert. Wenn Sie allerdings an die neuen Infrarot-Fieberthermometer denken, wird der Unterschied klarer. Für eine berührungsfreie Messung unter 500 Grad Celsius wird also ein Infrarotsensor benötigt.

Viel theoretischer wollen wir an dieser Stelle auch gar nicht werden. Daher gehen wir jetzt weiter auf die praktische Anwendung ein.

Analog vs. digital

Auch diese Frage stellt sich bei jedem Thermometer, egal für welchen Zweck es eingesetzt wird. Wenn Sie bei der Antwort noch unsicher sind, sollten Sie einen Blick in unseren Thermometer Vergleich werfen. Hier die wichtigsten Kriterien im Überblick:

Analoge Thermometer

  • benötigen keine Batterie, laufen daher immer (wenn sie nicht kaputt sind)
  • werden über eine Skala abgelesen, der ermittelte Wert kann ungenau sein
  • beim Fiebermessen muss man selbst darauf achten, wie lange mindestens gemessen werden muss
  • analoge Temperaturmesser für Innenräume und Außen gibt es auch mit analogem Hygrometer

Digitale Thermometer

  • laufen per Netzbetrieb oder Batterie – ohne Strom läuft also nix
  • der Wert wird über eine digitale Anzeige abgelesen, meist mit zwei Nachkommastellen
  • beim Fiebermessen meldet ein integriertes Signal wenn der Messvorgang beendet ist
  • kommen teilweise mit Zusatzfunktionen daher, z.B. Hygrometer für die Messung der Luftfeuchtigkeit oder einem Timer bei Gar-Thermometern


Das Fieberthermometer – sollte in keinem Haushalt fehlen

Da ein Fieberthermometer nur im Krankheitsfall zum Einsatz kommt und damit gesundheitlich für uns eine wichtige Bedeutung hat, möchten wir diese Variante noch mal gesondert herausstellen. Hier unterscheidet man übergreifend drei Arten: das analoge, das digitale und das Infrarot-Thermometer. Wir führen für Sie in Kurzübersicht die Vor- und Nachteile auf. Der Preisunterschied ist übrigens enorm. Die Spanne liegt zwischen vier und rund 70 Euro – dabei ist teuer nicht immer besser. 

Das analoge Thermometer

digitales Fieberthermometer mit kranken Kleinkind im HintergrundDer Vorteil analoger Fieberthermometer ist die einfache Reinigung und das Fehlen einer Notwendigkeit einer Batterie. Allerdings sind sie nicht immer genau, was besonders bei Kindern problematisch sein kann. Fieberthermometer sind relativ zerbrechlich bergen eine eventuelle Verletzungsgefahr durch Glassplitter.

Gut zu wissen: Früher wurde häufig Quecksilber als Messflüssigkeit verwendet. Da dieser Stoff hoch giftig ist und im Zusammenhang mit dem zerbrechlichen Glaskorpus problematisch werden kann, ist der Einsatz im Gesundheitsbereich seit 2009 verboten. Seit dem hat sich Galistan etabliert, was Quecksilber stark ähnelt und häufig verwechselt wird.

Das digitale Fieberthermometer

Ein digitales Thermometer hat andere Vorteile. Es ist preisgünstig, meist genau und ein Signal gibt das Beenden des Messvorgangs an. Auch ist es durch den festen Kunsstoff nicht so zerbrechlich. Allerdings wird hier eine Batterie benötigt.

Das Infrarot-Thermometer

Infrarot-Thermometer sind sehr schnell in der Messung. Da Infrarot-Thermometer keiner Berührung bedürfen, können Sie auch Kindern ohne viel Jammern sehr einfach die Temperatur messen. Auch die Infektionsgefahr ist hier geringer. Jedoch sind sie etwas teurer in der Anschaffung und manchmal ungenau.

5. Thermometer: Worauf sollten Sie beim Kauf achten?

digitales ZimmerthermometerAuch wenn Temperaturmesser sehr unterschiedlich eingesetzt werden, gelten bestimmte Kaufkriterien übergreifend. Einige haben wir Ihnen in unserem Thermometer Test bereits vorgestellt. Wir fassen aber hier die wichtigsten Merkmale noch einmal für Sie zusammen:

  • Berührungsthermometer vs. Berührungsfrei: Berührungsfreie Messungen bieten mehr Flexibilität in der Messung, können aber ungenauer sein.
  • Analog vs. Digital: Ist Geschmackssache, wer Spaß an Technik hat, entscheidet sich für die digitale Variante, hier gibt es teilweise Zusatzfunktionen, der Nachteil: man muss das Gerät immer aufladen oder neue Batterien bereit haben.
  • Messgenauigkeit und -spanne: Thermometer sollten möglichst verlustfrei messen. Leichte Abweichungen haben Sie bei jedem Thermometer, sie sollte aber nicht über einem Grad Celsius liegen. Achten Sie bei Messgeräten für Außen- und Innenräumen auf die Temperaturspanne: Für Außen sollten sie einen Bereich von 30 Grad Minus bis zu 40 Grad Plus abdecken, um Sommers wie Winters auf der sicheren Seite zu sein. Im Innenbereich reichen null Grad als Untergrenze.

Sehen Sie hier wie man ein Flaschenthermometer baut: 



 

6. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org