Heckenschere Test 2016 - Die besten Heckenschneider im Vergleich

Weitere Produkte

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Mehr Produkte anzeigen

1. Heckenschere Test - das Wichtigste in Kürze

  • Heckenscheren oder Heckenschneider sind Gartengeräte, die mit ihren langen und feinen Schnittmessern die Pflege Ihres natürlichen Sicht- und Windschutzes erheblich erleichtern.
  • Wie bei vielen anderen Gartengeräten gibt es sie kabelgebunden, mit Akku-Antrieb oder mit BenzinmotorLange Schnittmesser sind besonders gut geeignet für große Flächen. Eine geringe Messerlänge macht sie flexibler und ideal für kleinere Gewächse.

2. Ab durch die Hecke - Heckenschneider im Vergleich

Wer dem mauerartigen Wildwuchs im Garten Herr werden will, braucht das entsprechende Gartenwerkzeug. Im Frühling und Herbst empfiehlt es sich Ihrer Hecke einen neuen Schnitt zu verpassen. Wer dann nicht mit der popeligen Gartenschere zu Werke gehen will, braucht eine Heckenschere. Unser Vergleich zeigt welche verschiedenen Modelle es gibt und auf was Sie beim Kauf achten sollten.

3. Wenn der Rasentrimmer nicht hoch kommt - Was ist eine Heckenschere?

Heckenschere - wellenförmige Klingen NahaufnahmeAls Heckenschere bezeichnet man ein Gartenwerkzeug, welches so konzipiert ist, dass es kleine und verwachsene Äste, Sträucher und Hecken leicht durchtrennen kann. Wer jetzt denkt, er könne die Hecke mithilfe seines Rasentrimmers bei der Verfeinerung der Grünfläche direkt mitschneiden, irrt und unterschätzt das Gewichtdes Trimmers.
Prinzipiell lassen sie sich in zwei Kategorien unterteilen: Zum einen die handbetriebenen Heckenschneider, die quasi überdimensionierte Scheren sind. Diese haben große Griffe, damit man sie mit der ganzen Hand bzw. den Armen gut bedienen kann.
Zum anderen gibt es automatische Heckenscheren, die sich grundsätzlich durch ihren Antriebe unterscheiden. Elektro-Heckenscheren sind entweder kabelgebunden oder setzen auf einen Akku. Die benzinbetriebene Variante hat einen üblichen Zweitaktmotor, der Aufbau von beiden gestaltet sich gleich - Griffe und Motor sitzen am Ende. Aus diesem Block ragt das Messer heraus. Dieses lässt zwei wellenförmig geschnittene Klingen aneinander entlang laufen. Eine Klinge ist dabei fest, die andere bewegt sich hin und her. Gerät das Schnittgut dazwischen wird es durch die vielen kleinen Messerchen abgetrennt. Blätter, Äste und Sträucher lassen sich so schnell und effizient stutzen. Für Gräser und vor allem Unkraut im unteren Bereich sollte Sie die Anschaffung eine Rasentrimmers in Betracht ziehen. Heckenscheren fühlen sich eher im oberen Gefilde wohl.

4. Treibende Kräfte - der richtige Heckenscheren-Antrieb ist entscheidend

Hand-Heckenscheren:

Der Handbetrieb ist sicherlich eine sportliche Alternative zu den automatischen Strauchscheren und lässt eine sehr genaue Arbeitsweise zu, benötigt jedoch in der Realität etwas zu viel Zeit und Aufwand. Demnach eigenen sich Hand-Heckenscheren vor allem, um der Hecke den letzten akkuraten Schliff zu verpassen, oder kleinere Äste, die vergessen wurden, abzuschneiden. Sie sind die ideale Ergänzung zu ihren großen motorbetriebenen Brüdern. Für dickere Äste können Sie auch über die Anschaffung einer Astschere nachdenken.
Zu allererst sollten Sie sich für eine Antriebstart entscheiden. Dabei haben alle drei Versionen ihre Vor- und Nachteile.

Kabelgebundene Eletro-Heckenscheren:

Deren Nachteil liegt sofort auf der Hand. Das Kabel müssen Sie einmal durch den ganzen Garten legen und wie bei Rasenmähern darauf achten, dieses nicht zu durchtrennen.
Können Sie sich mit diesem Hinderniss arrangieren, profitieren Sie von dem geringen Gewicht von 2,3 - 3,5 Kilo und einer kontinuierlichen Leistung ohne Abbruch. Aufgrund dessen sind sie auch das dominierende Modell auf dem Markt. Alle Hersteller von Bosch bis Stihl über Einhell bieten qualitativ hochwertige Elektro-Heckenscheren an.Heckenschere schneidet Heckenkrone

Elektro-Heckenscheren mit Akku:

Im Gegensatz zu den kabelgebundenen haben Sie hier buchstäblich freie Hand. Die Akku-Technik entwickelt sich auf allen Gebieten sehr rasant weiter. Bei solchen Gartengeräten, die viel Leistung brauchen, hält der Akku jedoch nicht lange durch. In den meisten Fällen ist unter einer Stunde Schluss. Das reicht oft nicht für eine ganze Hecke. Etappenweise zu arbeiten ist eine Möglichkeit, Zusatzakkus aber die bessere (teurere) Wahl.

Bei beiden Varianten sollte die Leistung nicht weniger als 500 Watt betragen. Bei widerspenstigen Verästelungen brauchen Sie jedes Fünkchen Power, um nicht stecken zu bleiben. Wird er Wildwuchs robuster, empfiehlt sich zusätzliches Gartenwerkzeug. Eine Astschere ist z.B. eine sinnvolle Ergänzung zum Heckenschneider, weil sich mit ihr auch dickere Äste durchtrennen lassen.

Benzinbetriebene Heckenscheren:

Der Zweitaktmotor bedeutet viel Lärm, Wartung und die Zugabe eines Benzingemisches. Letzteres muss im Verhältnis von 1:40 abgemischt und eingefüllt werden.
Diesen Aufwand wird mit purer Leistung und Freiheit zurück gezahlt. Wie die Akku-Variante haben Sie auch hier kompletten Bewegungsfreiraum. Der Sprit hält locker 1-2 Stunden. Aufgetankt ist er schnell. Wer ein weitläufiges und verwinkeltes Grundstück besitzt, kommt um den lauten Motorbetrieb nicht herum.

5. Schwertlänge, Zahnabstand und Schärfen - worauf muss ich beim Kauf achten?

Die Schwertlänge, die im Endeffekt auch die Schnittlänge bestimmt, richtet sich nach Ihren Gewächsen. Lang gezogene Hecken oder große Sträucher mit viel Fläche lassen sich besonders gut mit einer Messerlänge von um die 64 cm schneiden. Habe Sie dagegen kleine Pflanzen, macht im Umkehrschluss eine kleinere Heckenschere Sinn. Sie lässt sich besser handhaben. Im Vergleich zu Messerlängen von 60 cm und mehr kommen Sie flächenmäßig zwar nicht so schnell voran, aber dafür in jede Heckenecke.

In direktem Zusammenhang mit der Größe steht der Zahnabstand oder Messerabstand. Große Abstände von bis zu 35 mm, erlauben auch das Durchtrennen von dickeren Ästen.
Besonderes Augenmerk sollten Sie auf die Pflege legen. Heckenscheren-Klingen müssen nach einigen Jahren geschärft werden. Gute Modelle lassen sich leicht auseinander nehmen und gewähren Zugang zu den Klingen und anderen Teilen, die bei Gebrauch verdrecken können. Es empfiehlt sich den Heckenschneider einmal jährlich zu warten. Zudem verhindert regelmäßig aufgetragenes Maschinenöl, dass Pflanzenstoffe wie Harz oder Blattreste die Schnittleistung mindern.

Werfen Sie einfach einen Blick auf unseren Heckenscheren-Vergleich und suchen Sie sich das passende Modelle für Ihre Bedürfnisse aus. Ob Bosch, Stihl, Makita, Einhell oder Husquarna - mit den oben genannten Punkten können Sie nichts falsch machen. 

Erfahren Sie in folgendem Video außerdem noch, warum die Hainbuche besonders als Heckenpflanze geeignet ist:



PreisVergleich.org PreisVergleich.org