E-Bike Test 2016 - die besten Pedelecs im Vergleich!

Beste Preis-Leistung
Modell
Preis
1.
POWERPAC - MOUNTAINBIKE 26" PEDELEC ELEKTROFAHRRAD E-BIKE FAHRRAD - hydr. Scheibenbremsen + Akku Li-Ionen 36V 16AH (576 Wh)
POWERPAC BAUMASCHINEN GMBH - POWERPAC - MOUNTAINBIKE 26" PEDELEC ELEKTROFAHRRAD E-BIKE FAHRRAD - hydr. Scheibenbremsen + Akku Li-Ionen 36V 16AH (576 Wh)
599,00 €
kostenloser Versand
Amazon.de
2.
Damen Elektrofahrrad E-Bike 28 Zoll Navigator Retro, sand matt, 48, 52476-0111
PROPHETE - Damen Elektrofahrrad E-Bike 28 Zoll Navigator Retro, sand matt, 48, 52476-0111
1.149,98 €
kostenloser Versand
Amazon.de
3.
B7 Elektrofahrrad/Faltrad 20 Zoll - E-Bike mit 36V 11Ah Akku das Klapprad/Pedelec, silber
ASVIVA - B7 Elektrofahrrad/Faltrad 20 Zoll - E-Bike mit 36V 11Ah Akku das Klapprad/Pedelec, silber
1.199,00 €
kostenloser Versand
Amazon.de
5.
E-Bike mit Trittantrieb Damen City 28 Navigator 6.0 Eisblau, Matt Li-Ion 24 V 10.4 Ah mit
PROPHETE - E-Bike mit Trittantrieb Damen City 28 Navigator 6.0 Eisblau, Matt Li-Ion 24 V 10.4 Ah mit
859,89 €
kostenloser Versand
Digitalo
Testergebnis
Kunden­bewertung
Testergebnis
Bewertung
95/100
sehr gut
Kunden­bewertung
27 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
91/100
sehr gut
Kunden­bewertung
4 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
86/100
gut
Kunden­bewertung
55 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
81/100
gut
Kunden­bewertung
25 Bewertungen
Testergebnis
Bewertung
75/100
gut
Kunden­bewertung
1 Bewertung
Reifengröße
Reifengröße: 26 Zoll
Reifengröße: 28 Zoll
Reifengröße: 20 Zoll
Reifengröße: 26 Zoll
Reifengröße: 28 Zoll
Reichweite
Reichweite: bis zu 100 km
Reichweite: bis zu 100 km
Reichweite: bis zu 100 km
Reichweite: bis zu 60 km
Reichweite: bis zu 70 km
Gewicht
Gewicht: 24 kg
Gewicht: 25 kg
Gewicht: 23 kg
Gewicht: 40 kg
Gewicht: 25 kg
Gandschaltung
Gandschaltung: 7 Gänge
Gandschaltung: 3 Gänge
Gandschaltung: 6 Gänge
Gandschaltung: 6 Gänge
Gandschaltung: 3 Gänge
Klappbar
Klappbar:
Klappbar:
Klappbar:
Klappbar:
Klappbar:
Daten werden geladen

E-bike von Corratec, Didi Thurau Edition und Prophete

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. E-bike Test - das Wichtigste in Kürze

  • mit den praktischen E-Bikes bzw. Pedelecs können Sie mit weniger Anstrengung weitere Strecken zurücklegen als mit üblichen Fahrrädern
  • Sie sind umweltfreundlicher und nachhaltiger als Krafträder, sind allerdings etwas teurer in den Anschaffungskosten als Fahrräder
  • Der Motor eines Pedelecs kann Sie beim Radeln bis zu 25 km/h unterstützen.
  • Es gibt sie in vielen Ausführungen: als Citybike, klappbar, Trekking- oder Mountainbike!

2. E-Bikes - der neuste Trend im Freizeitsport

Pedelec vor blauem HimmelFür Viele ist das Fahrrad ein unverzichtbarer Teil des Alltags geworden. Ob zur Arbeit, zum Einkaufen oder Fahrradtouren, ist das Fahrrad ein praktisches und beliebtes Utensil. Was aber, wenn der Weg zur Arbeit zu hügelig ist oder sehr viel Gegenwind uns zur Erschöpfung führt? E-Bikes sollen Abhilfe schaffen. Bisher galt die Aufmerksamkeit der Markthersteller den älteren Generationen, was dem E-Bike das Image des “Oma-Fahrrads” einhandelte. Heute gilt das motorisierte Fahrrad auch als hip für junge Menschen. Besonders beliebt ist es in Großstädten, um mittellange Strecken bis zur Arbeit oder zum Stadtpark hinter sich zu bringen, da Sie mit weniger Kraftaufwand weitere Strecken zurücklegen können. So kommen Sie nicht verschwitzt im Büro oder bei Ihren Freunden an. In der Stadt können sie meist schneller vorankommen, als mit dem Auto oder dem Bus. Auch für die Offroad Strecken kann das E-Bike sich lohnen. Hier empfiehlt es sich auch über ein Fahrrad-Navigationssystem nachzudenken. Es ist effizient, emmissionsarm und spaßig. Es gibt sie in fast allen Ausführungen: als Citybike oder Urban Bike, Tiefeinsteiger, Klapprad, Mountainbike oder Trekkingbike. Sie liegen absolut im Trend und gehören mittlerweile zu den beliebtesten Sportgeräten 2016.

3. E-Bike, Pedelec oder Elektrofahrrad - Was genau ist gemeint?

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff E-Bike für das motorisierte Fahrrad genutzt, jedoch ist meistens das gemeint, was der Spezialist als Pedelec bezeichnet. E-Bikes unterscheiden sich maßgeblich durch eine stärkere Unterstützung des Motors und können beschleunigen, ohne dass Sie überhaupt in die Pedale treten müssen. Sie erzielen eine höhere Geschwindigkeit als die üblichen Pedelecs. E-Bikes gelten als Kraftrad und ihre Nutzung verlangt somit eine Versicherungspflicht, Helmpflicht und Kennzeichnungspflicht, außerdem benötigen Sie mindestens einen Mofa-Führerschein.

Pedelecs (Pedal Electric Cycle), auf die sich dieser Ratgeber maßgeblich bezieht, hingegen unterstützen die eigene Pedalkraft des Fahrers. Sie werden bis zu 25 km/h vom Motor unterstützt. Über ein Display am Lenker können Sie bei den meisten Pedelecs Grunddaten wie Geschwindigkeit, Akku-Ladestatus, Außentemperatur, Uhrzeit und Ähnliches ablesen und bestimmen, mit wieviel Leistung der Motor Sie unterstützen soll. Der Elektromotor wird über einen Akkumulator (Traktionsbatterie) betrieben, der regelmäßig aufgeladen werden muss. Preislich müssen Sie mit einem ca 1,5 fachen Wert des äquivalenten unmotorisierten Fahrrad rechnen. Es gibt bereits Pedelecs vom Discounter, hier kaufen Sie jedoch auch nicht das beste Modell. Rechnen Sie mit einem Preis im 4-stelligen Bereich.

4. Welche Arten des Pedelecs gibt es?

Mann beim Mountainbiking mit einem PedelecEs gibt auch Unterschiede unter den Pedelecs, die Sie vor dem Kauf eines solchen wissen sollten.

  • Pedelec ohne Anfahrthilfe: diese E-Velos kommen ohne das Treten der Pedale nicht voran. Hier haben Sie eine Motor-Unterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, wenn Sie selbst anfahren. Mit dem Pedelec fahren Sie, wie mit regulären Fahrrädern, auf dem Radweg. Für Bikes dieser Art benötigen Sie keine weitere Versicherungen, auch ein Führerschein ist nicht vonnöten. Zwar gilt keine Helmpflicht, wir möchten jedoch immer davon abraten, ohne Fahrradhelm zu fahren!
  • Pedelec mit Anfahrthilfe: diese Elektrofahrräder sind ähnlich der vorhergehend beschriebenen Kategorie, mit der Ausnahme, dass sie Sie bis zu 6 km/h auch ohne Tretleistung befördern können. Mit der Anfahrthilfe erleichtern sie Ihnen das Anfahren am Berg oder an der Ampel.
  • S-Pedelecs: Das S-Pedelec gehört zur Kategorie der E-Bikes und bedarf somit eines Führerscheins, eines Kennzeichens und einer Versicherung. Sie können dafür bis zu 45 km/h mit diesen Bikes fahren, da sie mit einer bis zu doppelt so hohen Wattleistung ausgestattet sind als einfache Pedelecs (ca. 500 Watt statt bis zu 250 Watt).

5. Was muss das richtige E-Bike haben?

Wie auch beim normalen Fahrrad gibt es beim Kauf eines Pedelecs viel zu berücksichtigen. Sie haben durch den Motor und den Akku jedoch auch mehr zu beachten. Neben Qualität und Preis sollten Sie bei den einzelnen Teilen Folgendes bedenken:

Der Motor:

Der Motor ist das Herzstück des Pedelecs. Er ist allerdings auch ein Faktor für das Gleichgewicht. Sitzt er an einer der Radnaben, kann er ein Ungleichgewicht hervorrufen, besonders für Einsteiger. Im besten Falle sitzt der Motor mittig am Rahmen und legt einen tiefen Schwerpunkt in der Fahrradmitte, so ist das Pedelec ausgewogener zu fahren. Bei einem Mittelmotor ist auch die Möglichkeit einer Rücktrittbremse gegeben. Ein Motor an Vorderrad ist mittlerweile selten, lassen Sie lieber von solchen Rädern die Finger. Egal ob Einsteiger oder Profi, der Tretlager- oder Mittelmotor ist bei allen Modellarten zu bevorzugen. Die gesetzlich vorgegebene Höchstzahl liegt bei 250 Watt. Die Motoren der unterschiedlichen Hersteller unterscheiden sich jedoch meist durch den Drehmoment, welcher die Anfahrtkraft bestimmt. Ein niedriger Drehmoment lässt das Bike sanfter anfahren, als ein Motor mit hohem Drehmoment, der das Rad kraftvoll beschleunigt.

Der Akku:

Display eines PedelecsDen Akku, wie z.B. von Bosch oder Brose, finden Sie bei den meisten Pedelecs am Rahmen oder unter dem Gepäckträger. Am leistungsstärksten sind hier Lithium-Ionen Akkus, die auch durch Leichtigkeit bestechen. Die Leistung ist auf dem Akku selbst im Kleingedruckten in Wattstunden (Wh) angegeben. Hier sollten es mehr als 300 Wh sein, am besten 400 Wh. Sollten keine Wattstunden angegeben sein, kann über die Multiplikation der Voltangangabe mit der Amperestundenangabe die Wh errechnet werden. Diese Zahl gibt Ihnen Auskunft über die Leistungsdauer, das heißt die Reichweite für Ihr Bike. Die Akku-Technologie hat hier einiges geleistet, um den Nutzern das Fahren zu erleichtern. So sind die Akkus für gewöhnlich mittlerweile ohne den altbekannten Memory-Effekt, können also auch teilgeladen werden. Sie sollten jedoch weder zu heiß noch zu kalt gelagert und/oder geladen werden. Grundsätzlich gilt ein Ladeverlust von bis zu 12% als normal für Pedelec-Akkus. Sie sollten den Akku jedoch nicht ungeladen lagern, da er sich im schlimmsten Fall tiefentladen und somit beschädigt werden kann. Für die meisten hochwertigen Akkus gilt 75 km Strecke als durchschnittlicher Messwert, je nach dem, wie sehr Sie den Motor während der Fahrt nutzen, kann dieser Wert jedoch variieren. Wenn Sie lange Strecken planen, ist es sinnvoll sich einen Ersatzakku zu besorgen. Je nach Stromanbieter und Kapazität der Batterie müssen Sie pro Ladung mit ungefähr 10-15 Cent rechnen.

Das Display:

Je nach dem, welche Anforderungen Sie an Ihr Elektrofahrrad stellen, ist es sinnvoll sich das Display des Rads genauer anzusehen. Überlegen Sie sich, ob Sie Zusatzfunktionen, wie Außentemperatur und Uhrzeit angezeigt bekommen möchten. Ein aktueller Trend liegt darin, das Smartphone mit dem Pedelec zu verbinden.

Die Schaltung:

Wie auch bei unmotorisierten Fahrrädern, jedenfalls bei Cityrädern, gilt es eine Nabenschaltung, wie z.B. von Shimano oder Nuvinci, einer Kettenschaltung zu bevorzugen. Sie ist allerdings auch teurer in der Anschaffung. Die Schaltung ist hier vor Verunreinigung geschützt, sodass der Verschleiß verringert wird.

Die Bremse:

Sie sollten darauf achten, dass ihr neues Elektrofahrrad eine hydraulische Bremse besitzt und nicht, wie oft üblich, eine Seilzugbremse. Hochwertiger als die Felgenbremse ist die Scheibenbremse. Diese erkennen Sie an den Scheiben an den Radnaben.

Allgemeines:

Es gibt sehr starke Qualitätsunterschiede bei Elektrorädern, achten Sie also auch auf “Kleinigkeiten” wie die Beleuchtung, Pedale, Sitz des Ständers, Schutzbleche und Qualität der Reifen. Sinnvoll beim Pedelec is auch eine Federung des Sattels und eine Federgabel, die im Idealfall arretierbar ist.

6. Mit dem E-Bike durch Herbst und Winter

Wenn Sie gerne die schönen Herbst- und Wintertage auch auf dem Fahrrad erleben möchten, stellen sich einige Fragen, wenn man mit einem Pedelec unterwegs ist. Fahrradfahren im WinterGrundsätzlich gilt natürlich, dass Sie sich sicher genug fühlen müssen, um auf laubbefallenen oder nassen Straßen unterwegs sein zu können. Sofern Sie sich ein sicheres Gefühl haben, können Sie unbedenklich die Sonnenstrahlen auch an kühleren Tagen einfangen. 

Kann ich mein E-Bike auch im Regen benutzen?

Grundsätzlich sind E-Bikes und Pedelecs auch im Regen nutzbar. Die Elektronik ist in der Regel so verbaut, dass sie vor Regen und Spritzwasser geschützt ist. Es gibt keine Bedenken an solchen Tagen das Rad stehen zu lassen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Elektronik nicht unter Wasser getaucht wird. Vielleicht fahren Sie tiefen Pfützen lieber aus dem Weg. Auch sollte das Rad nicht dauerhaft feuchten Bedingungen ausgesetzt sein. 

Mit dem E-Bike im tiefen Winter?

Wie beim unmotorisierten Fahrrad auch, sollten Sie am besten nicht auf verschneiten oder vereisten Straßen fahren. Sind Sie doch mal bei solchen Bedingungen mit dem E-Bike unterwegs, kann es bei starker Motorunterstützung dazu kommen, dass die Reifen auf dem glatten Boden durchdrehen. Wenn es sich also vermeiden lässt, lassen Sie das Pedelec stehen oder treten Sie zur Not lieber selber in die Pedale.

Sind Sie häufig bei geschlossener Schneedecke unterwegs? Dann kann es sinnvoll sein, sich Spikereifen zuzulegen.

Akkus im Winter - Wo muss ich das Akku lagern?

Sie können bedenkenlos Ihr E-Bike auch bei sehr kalten Temperaturen nutzen. Während der Fahrt erwärmt sich das Akku durch die eigene Energie und kühlt nicht ab. Es von Vorteil, bei niedrigen Temperaturen mit Motorunterstützung loszufahren, um den Akku schnell zu erwärmen. Wenn Sie an Ihrem Ziel sind, sollten Sie den Akku jedoch mit ins Warme nehmen, um starkes Abkühlen zu vermeiden. 

Das Pedelec sollten Sie in den feuchten Wintermonaten trocken lagern. Bevorzugt an einem Ort, der Luftzirkulation zulässt, aber vor Regen und Schnee schützt. Hier bietet sich ein Kellerraum oder eine Garage an.

7. E-Bike Neuheiten 2017

Die E-Bike Branche wächst und es gibt viele neue Fortschritte. Auf welche Technik-Neuheiten Sie 2017 achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

  • faltbare E-Bikes
  • Doppel-Akkus
  • Allrad-Antrieb für Mountainbikes
  • E-Bike Rennräder
  • Bremslichter
  • Lastenräder für die große Familie
  • ABS (Antiblockiersystem) für E-Bikes

8. E-Bikes bei Stiftung Warentest:

Frau mit einem Pedelec schaut auf eine BerglandschaftElektro-Bikes und Ebikes haben sich in den letzten Jahren sehr entwickelt. Mängel, die vor 2 Jahren noch bei sehr vielen Pedelecs festgestellt wurden, sind 2016 schon behoben. Häufig war der Rahmen nicht stabil genug und brach schnell. Auch Stiftung Warentest hat bereits Fahrräder mit Motor getestet und Verbesserungen festgestellt. 

Bekannte und renommierte Hersteller sind je nach gewünschter Ausführung unterschiedlich zu bewerten. Wenn Sie ein Trekkingbike oder MTB mit Motor suchen, sind sie mit den Herstellern Haibike, Bosch, Bulls oder Shimano gut beraten. Suchen Sie ein passendes Citybike oder Tiefeinsteiger sollten Sie vielleicht eher über ein Modell der Marken Kalkhoff, BH oder Kettler nachdenken.

Der Markt für Ebikes und Elektroräder wächst derzeit sehr schnell und man verliert schnell den Überblick. Wenn Sie sich mit den neuen Geräten noch nicht auskennen, können Sie sich im Fachhandel informieren und Probefahren, bevor Sie bei uns einen ausgiebigen Preisvergleich durchführen. Weitere Tipps finden Sie zusätzlich in dem folgenden Video.

9. Weitere Ressourcen im Web

PreisVergleich.org PreisVergleich.org