Basenpulver Test 2016 - Die besten Basenmittel im Vergleich

Weitere Produkte

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Mehr Produkte anzeigen

1. Basenpulver Test - das Wichtigste in Kürze

  • Basenpulver gilt als das Mittel gegen die Übersäuerung des menschlichen Körpers und vor allem der Magen-Darm-Region.
  • Der normale pH-Wert des Menschen liegt zwischen 7,35 und 7,45. Die Einnahme von Basenpulver als Kur kann Sie dabei unterstützen, diesen gesunden Wert dauerhaft zu halten.
  • Basenpulver hat viele positive Eigenschaften, unter anderem wird ihm die Eigenschaft zugeschrieben, den Körper vor Übersäuerung zu schützen, ihm zudem wichtige Mineralstoffe zuzuführen und den Zellstoffwechsel anzukurbeln.
  • Eine Kur mit Basenpulver ist aber keinesfalls das Allheilmittel bei Übersäuerung. Ohne eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung kann auch das beste Basenpulver nichts bewirken.

2. Basenpulver – damit Ihr Darm nicht sauer wird

„Säure ist das Zellgift schlechthin.“ Das wusste der österreichische Arzt Dr. Franz Xaver Mayer bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Basenpulver gilt seitdem als ein Mittel gegen die Übersäuerung der Magen-Darm-Region. Übersäuerung des Magen-Darmtrakts - Basenpulver hilftVielleicht kennen Sie das: Sie haben ein Gläschen Sekt getrunken oder eine gute Tasse Kaffee genossen. Doch die Freude am Genuss hält nicht lange an, denn schon rebelliert der Magen. Saures Aufstoßen ist noch eines der harmlosesten Symptome einer Übersäuerung des Magens. Da hilft dem einen oder anderen nur der schnelle Griff zum Basenpulver, um den Säurehaushalt im Magen-Darm-Bereich rasch wieder ins Gleichgewicht zu bekommen.

Seit Mayer haben sich zahlreiche Wissenschaftler und Ärzte mit dem Thema basische Ernährung und deren positive Auswirkung auf den Darm beschäftigt und sind einhellig zu dem Schluss gekommen, dass sowohl durch basische Ernährung, aber auch durch die kontrollierte Anwendung von Basenpulver einer Übersäuerung der Magen-Darm-Region entgegengewirkt werden kann.

Wir haben für Sie in unserem Basenpulver Test einige dieser säureregulierenden Pulver näher unter die Lupe genommen. Unser Basenpulver Testsieger hat dabei unserer Ansicht nach in allen Belangen am besten abgeschnitten.

Im Folgen wollen wir Ihnen zudem das Thema Basenpulver näherbringen und erläutern für Sie unter anderem folgende Fragen:

  • Was ist Basenpulver?
  • Wie wirkt es?
  • Was sind die positiven Eigenschaften des basischen Pulvers?
  • Wann und wie sollte das Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden?

Im Ergebnis möchten wir Sie dabei unterstützen, das für Sie beste Basenpulver zu finden, damit ihr Magen-Darm-Trakt im Gleichgewicht und Sie lange fit und gesund bleiben.

3. Basenpulver – was ist das überhaupt?

Der erste Teil des Wortes Basenpulver kommt aus der Chemie. Basen: Das sind chemische Verbindungen in wässrigen Lösungen die einen Prozess in Gang setzten, der den pH-Wert im Blut und damit im Körper des Menschen erhöhen kann. Neben der Pulverform, können Sie auch Basenmittel in Form von Basentabletten oder Kapseln einnehmen.PH-Wert Indikator Papier auf weißem Hintergrund

Wer ist eigentlich dieser pH-Wert?

Der pH-Wert ist eine Maßeinheit zur Bestimmung des sauren oder basischen Charakters einer wässrigen Lösung. Der pH-Wert des Menschen wird durch die Entnahme von arteriellem Blut bestimmt. Die Einnahme von Basenpulver kann diesen Wert beeinflussen.

Wo liegt der optimale pH-Wert des Menschen?

Der normale pH-Wert des Menschen liegt zwischen 7,35 und 7,45. Dieser Wert hat direkten Einfluss auf das Hämoglobin, das sind die roten Blutkörperchen. Haben Sie einen niedrigen pH-Wert, dann kann das Hämoglobin nur wenig Sauerstoff im Blut binden. Das Ergebnis: Sie fühlen sich müde, antriebslos und schwach. Achten Sie deshalb immer auf einen pH-Wert im Normbereich und damit auf einen ausgeglichenen Säuren-Basen-Haushalt in Ihrem Körper. Unterstützend hierbei kann die Einnahme von Basenpulver wirken.

Positive Eigenschaften von Basenmitteln

Wie bereits erwähnt kann Basenpulver dabei helfen, den Säuregehalt sowohl im Blut, als auch im Magen-Darm-Trakt der Menschen zu verringern. Welche weiteren positiven Eigenschaften dem Nahrungsergänzungsmittel zugeschrieben werden, haben wir für Sie in der folgenden Tabelle übersichtlich dargestellt.

Weniger Säure im Körper

Mit der Einnahme von Basenpulver unterstützen Sie zum einen die Bildung von Basen im Körper, zum anderen versorgt es Ihre Verdauungsorgane mit vielen wichtigen Stoffen, die die Säureausscheidung unterstützen können. Auf diese Weise können Sie sehr einfach für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt in Ihrem Körper sorgen.

Zufuhr von Mineralstoffen

Durch die Einnahme von Basenpulver können Sie Ihrem Körper zudem wichtige Mineralstoffe zuführen. Auch diese Mineralstoffe können unterstützend beim Säureabbau im Körper wirken.

Den Zellstoffwechsel ankurbeln

Ein weiterer positiver Effekt der Einnahme von Basenpulver ist, dass es den Zellstoffwechsel ankurbeln kann. Dies wiederum beeinflusst den Lymph-  sowie auch den Gallenfluss positiv und der Magen-Darm-Trakt kann wieder in Schwung kommen. Der Darm kann sich schneller entleeren und damit werden Giftstoffe und auch Säuren rascher aus dem Körper gespült.

Entzündungsprozesse stoppen

Jede Entzündung im Körper geht einher mit einer gleichzeitigen Übersäuerung. Wird also durch die Einnahme von Basenpulver der Säuregehalt im Körper reduziert, kann sich das positiv auf den Heilungsprozess einer Entzündung auswirken.

Milchsäuren abtransportieren

Wer häufig intensiv Sport treibt, dessen Körper übersäuert schneller als der eines Nichtsportlers. Das liegt daran, dass Sie sich bei intensiver Belastung schneller und oft auch länger im anaeroben Bereich befinden. Auf diese Weise entstehen Milchsäuren im Körper, die durch die Einnahme von Basenpulver wieder abgebaut werden können.

4. Darauf sollten Sie beim Kauf von Basenpulver unbedingt achten:

Ohne Zweifel kann Basenpulver einige positive Prozesse im menschlichen Körper in Gang setzen. Dennoch oder gerade deshalb sollten Sie beim Kauf auf einige Faktoren und Bestandteile ganz besonders achten. Basische Lebensmittel auf weißem HintergrundNatürlich steht allen voran der Basenpulver Testsieger aus unserem Basenpulver Test. Er hat uns unter all den anderen getesteten Top Produkten am meisten überzeugt. Und wer weiß, vielleicht es er ja bereits das richtige Pülverchen für Sie. Falls Sie sich vor Ihrer Kaufentscheidung allerdings noch einmal genauer mit Basenpulver als Nahrungsergänzungsmittel auseinandersetzen möchten, dann haben wir hier die wichtigsten Kaufkriterien für Sie zusammengestellt:

Der Preis ist wenig aussagekräftig

Ob Sie Ihr Produkt aus dem Online-Shop, Drogeriemarkt oder der Apotheke beziehen, ist für die Qualität nicht entscheidend. Wobei Sie davon ausgehen können, dass Sie in der Apotheke den höchsten Preis dafür bezahlen. Aber nicht unbedingt das beste Ergebnis damit erzielen. Nehmen wir zum Beispiel unseren Basenpulver Testsieger. Er liegt mit einem Preis von rund 17 Euro im mittleren Preissegment und hat uns in Wirkung und Ergebnis doch mehr als überzeugt. Viel wichtiger als der Preis ist Ihr eigener Anteil am Erhalt eines ausgeglichenen Basen-Säuren-Haushalts. Allem voran steht eine ausgewogene Ernährung. Und dafür sind ganz allein Sie selbst verantwortlich. Ernähren Sie sich nur von Junkfood, kann Ihnen das beste Basenpulver nicht helfen.

Lesen Sie den Beipackzettel

Wie oben bereits erwähnt kann die Einnahme von Basenmittel im Körper positive Prozesse in Gang setzen. Allen voran der Abbau von Säure: Ein Trugschluss allerdings ist, dass die bloße Einnahme all Ihre Ernährungssünden ungeschehen macht. Falls Sie sich also für die unterstützende Einnahme – neben einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise – entscheiden, dann lesen Sie bitte den Beipackzettel des gewählten Basenpulvers ausführlich. Denn eins ist gewiss: Von Basenpulver zu Basenpulvergibt es gravierende Qualitätsunterschiede. Welche Inhaltsstoffe bedenklich oder empfehlenswert sind erläutern wir Ihnen in der nachfolgenden Tabelle:

Inhaltsstoffe

Vorteile (+) und Nachteile (-)

Natriumhydrogenkarbonat

-  Die Verbindung von Natron und der Magensäure führt zu einer chemischen Reaktion. Dabei entsteht Kochsalz.

-   Kochsalz kann das Risiko erhöhen, an Magenkrebs zu erkranken.

-  Kochsalz kann den Blutdruck erhöhen und zur Bildung von Nierensteinen führen.

-  Natriumhydrogenkarbonat führt zu einer starken Alkalisierung, in deren Folge die Magensäure-Produktion zumeist wieder verstärkt in Gang gesetzt wird. Das ist eine normale Reaktion des Körpers.

-  Eine vermehrte Magensäurebildung kann wiederum die Magenschleimhaut angreifen und schädigen.

-  Die häufige Einnahme von hochdosiertem Natron kann die Darmflora schädigen.

Kalziumkarbonat

-  Wird Kalziumkarbonat in zu hoher Menge dem Körper zugeführt kann es den Darm belasten.

-  In welchen Mengen der Körper Karbonate aufnehmen kann hängt zudem von der zu Verfügung stehenden Menge an Magensäure ab. Ist zu wenig vorhanden, können Karbonate nur gering oder überhaupt nicht aufgenommen werden und damit kann dann auch kein Entsäuerungsprozess in Gang kommen.

-  Die häufige Einnahme von hochdosiertem Kalziumkarbonat kann die Darmflora schädigen.

Zitrat

+  Basenpulver auf Zitrat-Basis kann den Zellstoffwechsel ankurbeln

+  Zudem greift es den Magen-Darm-Trakt nicht an.

+  Ein entscheidender Stoffwechselvorgang ist der Zitrat-Zyklus. Selbstredend, dass damit Zitrate als Inhaltsstoffe von großer Bedeutung sein können.

+  Klinische Studien haben ergeben, dass Basenpulver auf Zitrat-Basis gerade bei Frauen in und nach den Wechseljahren die Knochen stärken können.

+  Zudem belegen Studien, dass Zitrat rheumatische oder Rücken-Schmerzen abmildern und der Bildung von Nierensteinen entgegengewirkt werden kann.

Allerdings werden leider nach wie vor die weniger gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe für die Herstellung von Basenpulver verwendet. Das mag wohl vor allem daran liegen, dass dies auch die in der Herstellung günstigeren Bestandteile sind. Deshalb noch einmal der Hinweis: Lesen Sie den Beipackzettel ausführlich und achten Sie vor allem auf die oben in der Tabelle aufgeführten Stoffe.

Achten sie außerdem darauf, kein Basenpulver zu kaufen, das auf chemischer oder synthetischer Basis hergestellt wurde. Diese Pulver bieten Ihnen nur einen kurzfristigen Effekt. Unser Tipp: Nehmen sie ausschließlich Basenpulver zu sich, das auf natürlicher Basis hergestellt ist.

Zutaten und Inhaltsstoffe

Neben den oben genannten Basis-Stoffen, die nach Möglichkeit nicht oder nur wenig in Basenpulver vorhanden sein sollten, gibt es auch einige Inhaltsstoffe, die in einem guten Basenpulver auf keinen Fall fehlen dürfen. Das sind unter anderem:Basenpulver und ein Glas Wasser

  • Calcium
    Calcium ist der Mineralstoff, der im menschlichen Körper mengenmäßig den größten Anteil ausmacht. Haben Sie zu wenig Calcium Blut, kann sich die Gefahr von Knochenbrüchen erhöhen. Vor allem ältere Menschen und Frauen nach der Menopause sind davon betroffen. Daher sollte Ihrem Basenpulver auch Calcium als Inhaltsstoff beigefügt sein.
  • Kalium
    Kalium gilt im Körper des Menschen als Regulator für das Zellwachstum, die Gefäßfunktion, den Blutdruck und den Säuren-Basen-Haushalt. Ohne Kalium ist der menschliche Organismus nicht lebensfähig. Grund genug, dass in einem guten Basenpulver Kalium vorhanden sein sollte.
  • Magnesium
    Magnesium ist ein echtes Powerpaket. Es hilft dabei, lebenswichtige Enzyme im Körper freizusetzen. Es steckt unter anderem in folgenden Lebensmitteln: 
  • Vollkornprodukten ✓
  • Mineral- und Leitungswasser ✓
  • Geflügel ✓
  • Speisefisch ✓
  • Kürbiskernen ✓
  • Sonnenblumenkernen ✓
  • Schokolade ✓

Sie essen zu wenig von diesen Lebensmitteln? Dann sollte das Basenpulver Ihrer Wahl auf jeden Fall Magnesium enthalten.

  • Natrium
    Natrium kann, muss aber nicht unbedingt enthalten sein. Schließlich nehmen die meisten von uns bereits über unsere Nahrung genug davon ein. Manch einer erwischt sogar zu viel davon. Anders sieht es bei Sportlern aus. Durch intensives Training, schwitzen sie mehr, was dem Körper Natrium entzieht. Deshalb sollten Sportler – anders als Otto Normal – darauf achten, dass ihr Basenpulver Natrium enthält.

Mit oder ohne Aroma?

Die meisten Basenpulver sind ohne Aroma, also geschmacksneutral. Sie können sie – je nach Geschmack – entweder in Saft oder Wasser aufgelöst zu sich nehmen. Es besteht auch die Möglichkeit das Pulver ins morgendliche Müsli oder in den Joghurt zu mischen. Dennoch sind auch ein paar aromatisierte Basenpulver auf dem Markt. Da man sie aber quasi überall untermischen kann, halten wir zusätzliches Aroma für nicht nötig. Entscheiden müssen oder dürfen am Ende Sie selbst.Basische Lebensmittel

Für Kinder und Jugendliche nicht geeignet

Achtung: Nahrungsergänzungsmittel und somit auch Basenpulver oder Basentabletten sind für den Organismus von Kindern und Jugendlichen ungeeignet. Sollte dennoch eine Übersäuerung auftreten, konsultieren Sie bitte einen Arzt. Der kann dann bei Bedarf eine Einnahme von Basenpulver empfehlen. Selbstdiagnose und -therapie sind in diesem Falle nicht zu empfehlen!

5. Anwendungstipps: Basenpulver richtig einnehmen

Gerne möchten wir noch auf die Frage der richtigen Einnahme von Basenpulver eingehen. Zunächst ist auch an dieser Stelle noch einmal anzumerken: Ohne eine grundsätzlich gesunde Ernährung geht nichts. Wer sich nicht ausgewogen ernährt, erzeugt mit der Einnahme von Basenpulver, wenn überhaupt, nur einen kurzfristigen Effekt. Langfristig führt nur eine ausgewogene Ernährung plus (bei Bedarf) die Einnahme von Basenpulver zu einem Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper. Damit können Sie den Säure-Angriffen durch Nikotin, Koffein, Zucker, Alkohol u.v.m. ein Schnippchen schlagen. Unsere Empfehlung: Basenpulver immer mal wieder als Kur eingenommen, kann den Körper vor einer Übersäuerung schützen.

Gesunde Ernährung: Das A und O

Bitte bedenken Sie, dass vor jeder Einnahme von Basenpulver oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln immer die gesunde und ausgewogene Ernährung steht. Dabei sollte vorneweg Gemüse als bester Basenlieferant stehen und rund 70 Prozent unseres Speiseplans in Anspruch nehmen. Ist dann die Darmflora doch einmal aus dem Gleichgewicht geraten, dann kann eine Darmsanierung Abhilfe schaffen und wieder ein gesundes, funktionierendes Darm-Milieu herstellen. Und natürlich sollte auch auf Bewegung und ausreichend Schlaf geachtet werden, denn ohne genügend Entspannung, ausreichende Ruhephasen und ein gewisses Maß an Bewegung kann das beste Basenpulver keine Wirkung in Ihrem Körper zeigen.

Zu guter Letzt noch ein Blick in Richtung Stiftung Warntest. Leider gibt es von dort noch keinen aussagekräftigen Basenpulver Test. Deshalb hoffen wir, dass wir Ihnen mit unseren detaillierten Informationen rund um das basische Pulver ein wenig weiterhelfen konnten. Und wer weiß, vielleicht ist unser Basenpulver Testsieger ja nicht nur der Beste für uns, sondern auch Ihr neuer Favorit.

Um Ihre basische Ernährung zu erweitern, hier noch ein paar leckere basische Rezepte für eine ausgewogene und vielfältige Ernährung:

PreisVergleich.org PreisVergleich.org