Abschleppseil Test

Weitere Produkte

Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen
Daten werden geladen

1. Abschleppseil Test - das Wichtigste in Kürze

  • Abschleppseile sollten zur Grundaustattung jedes PKWs gehören. Sie helfen in Notsituationen. 
  • Sie sind großer Belastung ausgesetzt. Achten Sie also auf Qualitätsmerkmale!
  • Wichtige Kriterien sind beim Kauf eines Abschleppseils: Stabilität, gute Verarbeitung, Elastizität, leichte HandhabungTÜV/GS geprüft

2. Abschleppseil – cleverer Helfer in der NotEine Frau telefoniert, um Hilfe zu bestellen für ihr liegengebliebenes Auto

Wer schon einmal ohne mit dem Auto unterwegs war und liegen geblieben ist, wird es wohl nie wieder vergessen: das Abschleppseil. Neben dem Erste-Hilfe-Kasten und dem Ersatzrad, sollte man auch immer ein Abschleppseil, oder einen Abschleppgurt, im Kofferraum haben. Dass es fehlt, merkt man häufig leider erst dann, wenn man mit dem Auto auf irgendeinem Parkplatz oder Seitenstreifen steht und einem der freundlichen Helfer, der natürlich auch kein Abschleppseil dabei hat, letztlich doch nicht aus der Patsche helfen kann. Schauen Sie daher lieber direkt mal nach, ob Sie ein Abschleppseil im Kofferraum haben. Wenn nicht, finden Sie in unserem Abschleppseil Vergleich bestimmt ein passendes Angebot.

3. Was ist ein Abschleppseil?

Abschleppseile sind zumeist aus Kunststoffasern geflochtene Seile, häufig aus elastischem Material wie zum Beispiel Perlon-Fasern. Der Vorteil eines elastischen Seils ist, dass der Abschleppvorgang weitestgehend ruckfrei verläuft. Eingearbeitete Gummielemente und Federn verbessern die Abschleppfahrt zusätzlich. Es gibt aber auch Abschleppseile aus Sisal. An beiden Seilenden befinden sich mindestens eine Schlaufe, meist aber eher ein Karabinerhaken oder ein Schäkel – ein Bügel in U-Form, der mittels eines Schraub- oder Steckbolzens geschlossen werden kann.
Abschleppseile werden in verschiedenen Gewichtsklassen von 1.900 kg bis zu 6.000 kg und Ausführungen angeboten. Damit abgeschleppt werden dürfen aber nur Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von max. 4.000 kg, bei allem was darüber liegt muss eine Abschleppstange eingesetzt werden.
Abschleppstangen sind im Gegensatz zu Abschleppseilen starr. Der Abstand zwischen dem abschleppenden und dem abgeschleppten Wagen bleibt dabei immer konstant. Ein versehentliches Auffahren wird dadurch verhindert. Da der Pannenwagen immer mit ausgeschaltetem Motor abgeschleppt werden muss, fehlt hier die Motorbremse. Die Bremswirkung ist deutlich verringert.
Daher bitte beachten: Wer mit einem Abschleppseil abgeschleppt wird, sollte immer gut mitbremsen.

4. Worauf sollten Sie beim Kauf eines Abschleppseils achten?

Abschleppseile finden Sie in den unterschiedlichsten Ausführungen und Preiskategorien. Los geht’s schon bei günstigen Seilen für fünf Euro bis zu einem Preis von 60 Euro. Ein gutes Abschleppseil ist aber nicht zwangsläufig auch hochpreisig. In unserem Abschleppseil Vergleich haben wir Ihnen die fünf Topmodelle gegenübergestellt.

Hierauf sollten Sie beim Kauf achten:

  • Stabilität des Seils und gute Verarbeitung
  • Elastizität, entweder Sie nehmen ein Abschleppseil aus einem elastischen Material, eines mit verbauten Federn oder mit Gummi-Elementen, das reduziert den Rückstoß
  • Leichte Handhabung bei gleichzeitig festem Halt an der Abschleppöse – ob Sie sich für Schlaufe, Karabiner oder Schäkel entscheiden, bleibt Ihrem Geschmack überlassen, nur stabil sollte es sein
  • Rotes Fähnchen – ohne eine rote Warnkennzeichnung darf man in Deutschland nicht abschleppen, es sollte also im Idealfall direkt beim Abschleppseil dabei sein, denn wer hat schon immer ein rotes Tuch in der Tasche
  • TÜV/GS geprüft – damit sind Sie auf der sicheren Seite

5. Richtig abschleppen: So geht’s!

mehrere Abschleppseile, gerolltBeim Abschleppen eines Autos müssen Sie einige Punkte beachten. Wenn Sie die nachfolgenden Hinweise anwenden, wird das Abschleppen zum Kinderspiel.

Wo bringe ich das Abschleppseil an?

Das Abschleppseil wird mit Hilfe der Karabinerhaken oder des Schäkels an beiden Fahrzeugen befestigt. Die Abschleppöse befindet sich meist vorne links und hinten rechts. Dadurch wird der Anfahrtruck verringert, weil sich die Anzugskraft zum Teil auf eine Querkraft überträgt. Wären die Ösen auf der gleichen Seite angebracht, könnten Sie den selben Effekt erzielen, indem Sie etwas versetzt fahren.

Wie lang darf das Abschleppseil sein?

In der deutschen Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) gibt es tatsächlich keine Angaben zur erlaubten Länge des Abschleppseils. Allerdings ist der lichte Abstand zwischen dem Pannen- und dem abschleppenden Fahrzeug klar geregelt: dieser darf nicht über fünf Meter lang sein – früher genügten noch 4,75 Meter.

Wie kennzeichne ich den Abschleppzug?

Es sind zwei Sicherungen notwendig.

  • Außerdem muss an beiden Fahrzeugen die Warnblinklichtanlage angeschaltet sein.
  • Das Abschleppseil selbst muss gekennzeichnet sein. Beispielsweise durch ein rotes Warnfähnchen. Alternativ geht auch ein rotes Tuch.

Wie kann ich möglichst ruckfrei abschleppen?

Beim Abschleppen sind beide Fahrer gefragt. Je straffer das Seil, desto ruckfreier ist die Fahrt. Dazu gibt der Fahrer im ziehenden Fahrzeug seinem Hintermann am besten per Handzeichen zu verstehen wenn er langsamer fahren oder gar bremsen muss. Abschleppseile aus elastischem Material oder mit eingebauten Federn erleichtern das Abschleppen zusätzlich.

Aber Achtung beim Bremsen: Dadurch, dass das Pannenfahrzeug nur mit ausgeschaltetem Motor abgeschleppt werden darf, ist die Bremswirkung verringert – der Bremsweg ist entsprechend länger. Am besten vorher einmal austesten, bevor es zurück auf die Straße geht.

6. Darf ich jedes Auto abschleppen?

Nein. Mit dem Abschleppseil dürfen nur Pannenfahrzeuge abgeschleppt werden

  • deren Gesamtgewicht die 4.000 kg nicht überschreitet
  • die funktionierende Bremsen haben
  • die nicht mehr fahrbereit sind – sind sie es noch, wird ein Bußgeld fällig

Vorsicht bei Automatik- und Elektroautos!

Automatikfahrzeuge sind unbedingt auf N (für Leerlauf) zu stellen, bevor Sie mit dem Abschleppseil anfahren. Außerdem sind sie empfindlicher als Schaltwagen. Bei letzterem sind die Antriebsachse und das Getriebe bei ausgekuppeltem Gang getrennt. Nicht so bei einem Automatik-Wagen. Nur die Schaltposition N garantiert, dass der Wagen ausgekuppelt ist. Ist nicht ausgekuppelt, dann kann sich durch Reibung eine starke Wärme entwickeln, die schließlich beim Abschleppen zu erheblichen Schäden führen kann.

Ähnlich bei Elektrowagen, bei denen häufig über die Achse Energie erzeugt wird. Die Stromspeicher können überhitzen und in Brand geraten, wenn diese zusätzliche Energie in den Akku fließt, aber nicht direkt wieder verbraucht wird.

Cartoon eines abgeschleppten Autos

Wie weit darf ich abschleppen?

Die Grundregel besagt: maximal bis zur nächsten Werkstatt, bzw. zum nächsten Schrottplatz.

Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht. Folgendes müssen Sie beachten:

  • Die gerichtlich erlaubte Entfernung vom Pannenort zum Zielort beträgt zwischen 45 und 100 Kilometern
  • Sie dürfen nicht auf die Autobahn auffahren, auch wenn dies der direkte Weg zur Werkstatt oder dem Schrottplatz wäre
  • Befinden Sie sich bereits auf der Autobahn, müssen Sie diese an der nächsten Ausfahrt verlassen

Darf ich so schnell fahren, wie ich will?

Auf gar keinen Fall. Die erlaubte Maximalgeschwindigkeit für einen Abschleppzug sind 50 km/h. Experten empfehlen sogar die 40 km/h nicht zu überschreiten. Denken Sie daran: die Bremskraft des Wagens hinter Ihnen ist eingeschränkt und der Bremsweg ist entsprechend länger. Außerdem funktionieren evtl. Lenk- und Bremshilfen nicht.

Muss der Schlüssel beim Pannenfahrzeug abgezogen werden?

Auch hier lautet die Antwort: auf gar keinen Fall. Der Schlüssel bleibt eingesteckt und soweit umgedreht, dass das Fahrzeug, bzw. das Lenkrad manövrierfähig ist. Nur so kann der Fahrer des abzuschleppenden Autos unterwegs lenken.

Zum Abschluss noch drei interessante Fakten:

  • das Pannenfahrzeug muss nicht zugelassen sein
  • die Größe des abschleppenden Fahrzeugs ist egal, der Zwerg darf ruhig den Riesen abschleppen
  • Die Person, die hinter dem Lenker des Pannenfahrzeugs sitzt, braucht keinen Führerschein, es gilt ein Mindestalter von 15 Jahren – wir empfehlen aber, auf eine Person mit Fahrerfahrung zu vertrauen

Wenn Sie diese Punkte beherzigen, werden Sie jedes Fahrzeug sicher abschleppen können. Jetzt fehlt vielleicht nur noch das passende Abschleppseil: Unser Abschleppseil Verglich hilft Ihnen bei der Entscheidung. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt!

PreisVergleich.org PreisVergleich.org